Suchbegriff:

Der 1. Weltkrieg - Referat



Der erste Weltkrieg

Ursachen:
-Imperialismus
-->Großmachtsstreben
-->Kampf um Rohstoffquellen und Absatzmärkte(Kolonialismus)
-Mächterivalität
-->Erbfeindschaft Dt./Frk. seit 1871(Elsass-Lothringen)
-->Flottenwettrüsten Dt./Eng.
-Chauvinismus

Bündnissysteme vor Ausbruch des 1. Weltkrieges

- Dreibund : Dt. +Österreich/Ungarn +Italien = Mittelmächte
- Tripel-Entente : GB+ Russland + Frankreich = Alliierten

Anlass
-Mord von Sarajewo
-serbische Nationalisten erschossen österreichischen Thronfolger und dessen Frau

Julikrise

-->Haltung Deutschlands
- Kaiser und Reichskanzler bereit Wiener Regierung freie hand für Vorgehen in Serbien zu lassen àBlankovollmacht
- Dt. sah Gefahr in Russlands wachsender Militärmacht
- Krieg auf Dauer unvermeidlich
-->Ultimaten und Kriegserklärungen
- 23. Juli: Ultimatum von Österreich an Serbien
- Forderungen für Serbien unannehmbar
- Vorwurf von Ru. : Nutzung des Attentats um einen Krieg zu beginnen
- Ru. will Zusicherung von Frk, dass das Bündnis eingehalten wird
- Frk. sichert das zu
- Antwort auf das österreichische Ultimatum:
- Serbien nahm die meisten Bedingungen an, lehnte aber Teilnahme österreichischer Beamter an Suche nach weiteren Verschwörungen ab(Eingriff in die Hoheitsrechte)
- GB: Bemühungen Situation zu entschärfen, aber im Kriegsfall an Seite von Ru. & Frk.
- 28. Juli 1914: Ö. erklärt S. den Krieg
--> Dt. drängt zwar auf Verhandlungen aber zu spät
- 29. Juli 1914: Ru. macht mobil
- 31 -||- Dt. fordert Rücknahme, Ru. reagiert nicht
- 01.08. 1914: Kriegerklärung Dt. an Ru.
- Mobilmachung Dt. & Frk.
- 02.08. 1914: Dt. Truppen fallen in Luxemburg ein, einen Tag später in Belgien
- 03.08. 1914: auch Kriegerklärung Dt. an Frk.
- 04.08. 1914: England tritt als Verbündeter Frk. ein
- 06.08. 1914: Ö/U erklärt Ru. den Krieg
- Serbien erklärt Dt. den Krieg
- 11. /12.08. Frk./Eng. erklären Ö/U den Krieg

Haltungen zum Krieg im August 1914
Volk : Begeisterung, Jubel, freiwillige Meldungen
„Jeder Schuss ein Russ´ , jeder Stoß ein Franzos´ jeder Tritt ein Brit´ „
Militär : Krieg sofort beginnen, Sieg möglich
Politiker àKaiser Wilhelm II ruft zum Krieg auf, jedes Zögern ist Verrat
SPD : “Burgfriedenspolitik“
- wenn Deutschland(Burg) bedroht ist, müssen alle zusammenstehen und gegen den Feind antreten, Klassengegensätze treten in den Hintergrund

bis Spätsommer 1914- Bewegungskrieg

West-Front: Sieg Englands und Frankreichs an der Marne
D.h. Scheitern d. Schlieffenplanes
(Plan=1905, über neutrales Belgien in Nordfrankreich
einfallen Paris umzingeln --> schneller Sieg)
Ost-Front: Sieg Dt. über russ. Truppen
Schlacht bei Tannenberg/Ost -
(preußen(Generäle Ludendorf,
Hindenburg)
daher: Herbst 1914-Stellungskrieg

-Schlachten ohne entscheidenden Durchbruch
-Materialschlachten --> industrialisierter Krieg
z.B. Dezember
1914 – Frühjahr 1915: Schlacht in der Champagne
Sommer 1916: Schlacht an der Somme ~1 Mio. Tote
Februar- Sommer 1916 „Hölle von Verdun“ (Symbol für die Sinnlosigkeit des Krieges)
- Errichtung der Südfront durch Italien(1915)
- ist jetzt also auf der Seite der Alliierten
- Kriegserklärung(Italiens) an Ö/U
- Gebietsversprechen der Alliierten: „Südtirol bis zum Bremer wird italienisch“

Der Seekrieg
- Kriegsgebiet Nordsee
englische Schiffe(als Verbündete der Franzosen) bauen einen Blockade auf
--> Beschlagnahmung von Kriegsmaterial und von Handelsware für Dt.
1915- Beginn des dt. U-Boot Krieges
-Einschränkung als die „Lusitania“, ein Passagierschiff versenkt wird, was Protest der USA auslöste(120 von 1200 Menschen waren Amerikaner)
-1916- Schlacht am Skagerrak
-Dt. siegte zwar, vernichtete aber die engl. Flotte nicht

Die Heimat im Krieg- an der Heimatfront

Rohstoff- und Finanzlage
- wichtige Rohstoffe im eigenen Land waren Kohle(Ruhrgebiet, Oberschlesien) und Eisenerz(Lothringen)
- schwedische Eisenerzlieferungen
- englische Nordseeblockade unterbrach die Lieferung wichtiger Rohstoffe aus Übersee
- Salpeter(Sprengstoff- und Pulverherstellung, landwirtschaftliche Düngemittel, Plantagenkautschuk, U-Bootteile, Kabel, Reifen) aus Chile
- konnten durch andere Stoffe ersetzt werden, die Wissenschaftler herstellen konnten
- sonst Rationierungsbestimmungen
- Bevölkerung wurde zu Sammlungen aufgerufen(Altstoffe etc.)
- Finanzlage verschlechterte sich
- neu geschaffene Ämter sollten größeren Einfluss auf die Wirtschaft nehmen(Kriegsrohstoffabteilung, Bekleidungsamt, Kriegsernährungsamt) oder sie ganz der militärischen Führung unterstellen
- Kriegskosten wurden gedeckt indem man die Bevölkerung aufforderte ihre Ersparnisse zur Verfügung zu stellen
- „Kriegsanleihen“ sollten nach dem Krieg verzinst und zurückgezahlt werden
- Lebensmittelversorgung wurde problematischer
- Gegenmaßnahmen= Rationalisierung, Ersatzlebensmittel
- vollständige Mobilmachung der OHL(= oberste Heeresleitung)
- auch Frauen im Hinterland
- Schwarzhandel floriert
- ab 1917. : 1. Hungerstreiks(Familien konnten sich nicht mehr ernähren)
- nachlassender Enthusiasmus
- Not und Elend zeichnen sich ab, Witwen, Waisen und Verwundete


Das Epochenjahr 1917

- Kriegseintritt der USA
Anlass: Deutschland ging wieder zum Seekrieg über, uneingeschränkter U-Bootkrieg Deutschlands
USA sahen darin Rechtsbruch
Motive der USA bzw. Wilsons(Präsident)
- Vertretung der Menschenrechte
- Demokratie, für das Recht derer die der Obrigkeit Untertan sind
- für die Freiheit kleinerer Nationen
- „Kreuzzug der Freiheit“ „Rettung der Demokratie“


Wertung durch Hindenburg-OHL
-meint das die USA nur eintreten um ihr Kapital zu retten
-->März 1918: Zusammenbruch der Westfront
-->Juli 1918: Verständigungsfrieden durch Reichstagsabgeordnete gefordert
-->September 1918: Zusammenbruch der Südfront
Ö/U, Bulgarien, Türkei für Friedensverhandlungen mit den Alliierten
-->Oktober 1918: Hindenburg gesteht vor OHL deutsche Niederlage ein

Entwicklung in Russland 1917
a) Innenpolitische Situation
b) Folgen für den Kriegsverlauf im Osten

zu a)
- Hungerstreiks, Befehlsverweigerungen
- revolutionäre Unruhen
- Kriegsmüdigkeit
- 15.03 1917: Abdankung des Zaren Nikolaus II
- bgl. Regierung unter Kerenski
- Russland wird Republik
- Rückkehr Lenins aus dem Exil in der Schweiz mit Hilfe der dt. Regierung
- sollte die Revolution antreiben
- am 6./7. November(nach russ. Kalender 24. /25. Oktober, daher auch Oktoberrevolution) können die Bolschewiki(Bez. für Anhänger Lenins) das Winterpalais erstürmen
- Ermordung der Zarenfamilie(durch die Bolschewiki)
- Macht der Sowjets(Rätemacht) à verkörpert Diktatur des Proletariats
- sozialistische Entwicklung (ab 1922 UdssR)
zu b)
- Waffenstillstand im Dezember 1917 in Brest-Litowsk
- wichtiger Gegner Deutschlands ausgeschieden(Truppen für die Westfront frei)
- Getreide für die hungernde dt. Bevölkerung, Kriegsindustrie wurde mit Rohstoffen unterstützt
- Russland muss auf Finnland, Estland, Lettland Litauen, Polen & Ukraine verzichten(Sperrriegel)
politische Entwicklung
- politisch folgenreich war die Härte mit der die Annahme der Bedingungen gefordert wurde(durch OHL und Mittelmächte)
- sozialistische Entwicklung in Russland möglich

militärische Entwicklung
- -->Dt. kann trotzdem nur wenige Truppen an die Westfront abziehen, da ca. 1 Mio. Soldaten als Sicherheitstruppen in Ru. verbleiben müssen
wirtschaftliche Entwicklung
- 90 % der Kohlegruben, 54 % der Industrie, 33 % der Eisenbahnen, 32 % Ackerfläche, und 34 & der Bevölkerung waren für Russland verloren

Art des Friedens auf beiden Seiten
- für Dt. ein Siegfrieden(o. Gewaltfrieden)
- für Ru. ein Raubfrieden(o. Diktatfrieden)

Kriegsziele der Hauptmächte
Deutschland
- 1914- Septemberprogramm
- Zollverband à von Frankreich bis Polen und von Norwegen bis Italien
- Vorherrschaft(Hegemonie) in Europa
- Reparation(Kriegsentschädigung) von Frankreich
- „angemessener“ Anteil an Kolonien

Frankreich
- Wiedergewinnung von Elsass-Lothringen
- Anschluss der Saarlandes
- Ausdehnung bis zum Rhein
- Vorherrschaft in Europa

Russland
- Panslawismus (Bosporus, Dardanellen, Konstantinopel(heute Istanbul)

England
- beseitigen der „Risikoflotte“(Begriff wurde von Dt. während des Seekriegs geprägt, s.a. „Der Seekrieg“)
- d.h. Beseitigung der Konkurrenz auf Weltmeeren und –märkten
- Aufteilung der Kolonien(Frk.)

Dieses Referat wurde eingesandt vom User: CrazyElfe



Kommentare zum Referat Der 1. Weltkrieg: