Suchbegriff:

Das Wassermolekül-ein Dipol - Referat



Stoff Formel Molekülmasse Siedetemperatur
(u) (°C)
Fluor F² 38 -188
Chlor Cl² 71 -35
Brom Br² 160 58
Iod I² 254 183

Wasserst.H² 2 -253
Stickst. N² 28 -196
Sauerst. O² 32 -183

Wasser H²O 18 +100
Siedetemperaturen einiger Stoffe, die aus Molekülen bestehen.

Die polare Atombindung. Die Bindung zwischen den Atomen im Chlormolekül erfolgt durch eine gemeinsame Elektronenwolke, die von zwei Elektronen gebildet wird. Die bindete Elektronenwolke ist symmetrisch um beide Kerne angeordnet. Die bindende Elektronenwolke im Chlorwasserstoffmolekül befindet sich im Anziehungsbereich von Kernen mit sehr unterschiedlicher Ladungszahl. Die Bindungselektronen werden also von beiden Kernen unterschiedlich stark angezogen, die Elektronenwolke ist zum Chloratom verschoben. Durch die nicht symmetrische Verteilung der Bindungselektronen besitzt das Chloratom einen Überschuß an negativer Ladung. Diese zusätzliche Laund ist jedoch kleiner als eine negative Elementarladung und wird deshalb als negative Teilladung (Zeichen Rho-) bezeichnet. Entsprechend besitzt das Wasserstoffatom die gleich große positive Teilladung Rho+. Das Chlorwasserstoffmolekül hat also ein positives und ein negatives Ende und ist damit ein Dipolmolekül (Zweipolmolekül).

In Molekülen können Teilladungen vorliegen, ween zwei unterschiedliche Atome durch eine Atombindung miteinander verbunden sind. Diese Bindung bezeichnet man als polare Atombindung.
Durch unsymmetrische Ladungsverteilung entsteht eine polare Atombindung.

Dieses Referat wurde eingesandt vom User: gulchen16




Kommentare zum Referat Das Wassermolekül-ein Dipol: