Suchbegriff:

Das Auge - 2.Version - Referat



Das Auge

Auge



Anatomie:



- Auge des Menschen ist ein Kameraauge m. einem Linsenapparat u. m. Sehzellen (zu einer Netzhaut zusammengefasst)

- kugelförmige Augapfel wird von der weißen derben Lederhaut (Sclera) (vorn als durchsichtige Hornhaut (Cornea) ausgebildet) eingeschlossen

- innen liegt der Lederhaut die gefäßreiche Aderhaut (Chorioidea) auf

à bildet an der Hornhautgrenze die ringförmige

Regenbogenhaut (Iris)

- durch Regenbogenhaut hindurch gibt das Sehloch (Pupille) die Sicht frei

- der Aderhaut liegt innen die Netzhaut (Retina) auf

- à besteht aus Sehzellen u. nimmt Lichtempfindungen auf, verarbeitet sie u. leitet sie über den Sehnerv zum Gehirn

- Innere des A.s mit durchsicht. Glaskörper ausgefüllt

- à verleiht dem Augapfel Spannung und Festigkeit

- à drückt Aderhaut u. Netzhaut an Unterlage an

- hinter Regenbogenhaut u. Pupille ist die Linse ausgespannt

- à durch besondere glatte Muskeln (Ciliarmuskel) gewölbt oder abgeflacht (Akkommodation)

- Pupille kann durch andere Muskeln erweitert oder verengt werden

- Pupillenrand liegt der vorderen Linsenfläche auf

- à trennt die mit Kammerwasser gefüllte hintere Kammer von der zwischen Linse, Regenbogenhaut u. Hornhaut liegenden vorderen Kammer



- Gelbe Fleck à Stelle des schärfsten Sehens in der Netzhaut



- Blinder Fleck à Stelle des Eintritts des Sehnervs in die Netzhaut (Sehnervenkopf, Papille)à hier können keine Lichtreize verarbeitet werden

- Sehzellen der Netzhaut (Zapfen oder Stäbchen; Rezeptoren) nehmen Lichtreize auf

- à Zapfen dienen dem Sehen bei Licht u. dem Farbensehen

- à Stäbchen dem Sehen bei schwacher Beleuchtung

- Augapfel liegt in der knöchernen Augenhöhle

- à in Fettgewebe eingebettet, gegen Stoß gut geschützt

- à wird nach außen durch Augenlider mit Wimpernkranz u. Augenbrauen geschützt

- Rückseite der Augenlider u. Vorderseite des Augapfels von Bindehaut (Conjunctiva) überzogen

à Bindehautsack durch Tränenflüssigkeit feucht gehalten

- à entstammt den Tränendrüsen

- Tränenflüssigkeit wird ständig abgesondert u. durch Tränennasenkanal in Nase abgeleitet

- Mechanische u. entzündl. Reizung des A.s oder seel. Erregung führen zu verstärkter Tränenbildung (Weinen)



- Augenfarbe (Farbe der Regenbogenhaut) wird durch ihren Gehalt an dunklen Farbkörnchen (Pigment) bestimmt

- à Fehlt der Farbstoff ganz, so schimmert die rote Aderhaut durch (Albinismus)

- blau oder grau à pigmentarme

- braun à pigmentreiche

- Augen von Neugeborenen zunächst pigmentarm à erreichen erst in ersten Lebensjahren ihren anlagebedingten Pigmentgehalt



Medizin:



- Augenerkrankungen: ererbt, angeboren o. erworben

- Auge u. Einzelteile können gesondert für sich erkranken

- entzündl. Erkrankungen an Bindehaut Hornhaut, Regenbogenhaut, Aderhaut u. Netzhaut bes. häufig

- auf Hornhaut kommt es leicht zu Geschwürsbildungen m. Gefährdung des Sehvermögens

-
Regenbogenhautentzündungen führen leicht zu Verwachsungen à Drucksteigerungen im Augapfel

- Grauer Star durch Linsentrübung

- Brechungsfehler führen zu unklaren Sehbildern



Kurzsichtigkeit:



- Augapfel zu lang oder Brechkraft der Linse zu stark um Bilder entfernter Gegenstände scharf darzustellen

- à Augenlinse fokussiert die Bilder, bevor sie die Netzhaut erreichen

- Brennweite der Augenlinse zu klein

- à entfernte Objekte nicht klar sehbar, nahe jedoch genau

- Kurzsichtigkeit mit Brillengläsern korrigiert

- à lassen Lichtstrahlen etwas auseinander laufen à vereinigen sich weiter hinten im Auge

- Kurzsichtigkeit meist angeboren, entwickelt sich jedoch oft erst in späteren Lebensjahren



Weitsichtigkeit:



- Augen können nahe Objekte nicht scharf darstellen

- Auge zu kurz oder Augenlinse zu große Brennweite

- Fehler mit Brillengläsern korrigieren

- à verschieben Brennpunkt in Richtung Linse

- Elastizitätsverlust der Linse mit fortgeschrittenem Alter



Farbenblindheit:



- fehlende Fähigkeit zur Farbunterscheidung

- im Allgemeinen anderen Augenfunktionen nicht mit beeinflusst

- am häufigsten: Rot-Grün-Blindheit (Daltonismus)

- meist angeboren à ärztliche Behandlung bisher nicht möglich





Augenlid (Palpebra):



- größere, obere (Oberlid) u. kleinere, untere (Unterlid) Hautfalte

- bedecken die Hornhaut des Auges und begrenzen die Lidspalte

- dienen dem Schutz des Augapfels vor Einwirkungen von außen und verhindern ein Austrocknen der Hornhaut

- Lidplatten sind an Augenwinkeln durch kräftige Bänder verstärkt

- à von verschiedenen Muskeln durchzogen à dienen dem Lidschluss und –öffnung




Augenkammer:


- die Räume innerhalb des Auges à befindet sich Kammerwasser

- größere Vorderkammer zwischen Hornhaut und Augenlinse

- schmalere Hinterkammer zwischen Glaskörper, der Linse und der Iris

- Augenkammern werden von Iris voneinander getrennt

- Epithel des Ziliarkörpers, der die Iris umgibt, sezerniert das Kammerwasser in hintere Augenkammer



Augenhintergrund (Fundus):



- hintere Wand des Augapfels

- besteht aus Netzhaut mit ihren Gefäßen, der Austrittsstelle des Sehnervs (Papille) sowie dem gelben Fleck



Augenlinse:



- durchsichtige, gallertartige, gewölbte Struktur

- liegt im vorderen Abschnitt des Auges hinter der Hornhaut zwischen Iris und Glaskörper

- aus Linsenkörper und Linsenfasern aufgebaut

- von Epithel überzogen

- dient der Lichtbrechung

- an Fortsätzen des Ziliarkörpers aufgehängt, kann durch Ziliarmuskel gespannt werden

- kann sich im Alter verhärten oder eintrüben à Sehschärfenverluste verbunden



Rhodopsin:



- auch Sehpurpur genannt

- lichtempfindliche Substanz in stäbchenförmigen Sehzellen

- wird aus einem Carotinoid und einer Eiweißkomponente (Opsin)










Kommentare zum Referat Das Auge - 2.Version: