Suchbegriff:

Dalei Lama - Referat



A.Einstieg:
Jeder von euch hat sicher schon mal etwas von ihm gehört. Bringt ihn vieleicht in Zusammenhang mit Frieden, Asien oder auch konkret dem Buddhismus. Aber was genau hat er denn eigentlich gemacht und waum ist er weltweit so berühmt und bekannt, und wer ist er überhaupt?

B.Hauptteil:
Dalei Lama- was soviel heißt wie der Erleuchteter oder auch Wiedergeborener auf tibetisch, gelten auch als Verkörperung von Chenrezig(Schutzgottes Tibets), sowie dem Bodhisattva( ein nach höchsten Erkenntnissen strebendes Wesen die ihr Heil, nach dem anderer Lebewesen stellen).

Naja- die meisten von euch stellen sich unter einem Dalei Lama vielleicht einen alten mann vor, mit Bart und Schlitzaugen. Dieses Erscheinungsbid stimmt wahrscheinlich auch meistens, aber Dalei Lama alleine ist keine Person! Es sind Personen ,denn Dalai Lama ist ein Ehrentitel den man verliehen bekommt. Innerhalb der Hierarchie der Gelug-Schule(d.h. einer der Schulen die die Bräuche und Traditionen des tibetischen Buddhismus lehren . Man nennt sie auch „Trülku“). Sie sind vergleichbar mit dem Papst, eben höchsten Vertretern einer Religion. In dem Fall dem Buddhismus und Buddha höchstpersönlich.

Man sagt der erste Dalai Lama war Sönam Gyatsho.Ein tibetischer Mönch der 1543 geboren wurde und 1588 starb. Jetzt könnt ihr mal rechnen – 45 Jahre wurde er nur alt. Kein langes Leben aber ein Leben mit unetlichen Weisheiten und einem Ziel- den Buddhismus durch zu setzen und Menschen die Lehren dieses Glaubens und dessen Lebensweisen zu vermitten. Was er auch schaffte.

Er bekam den Titel übrigens von einem alten Kaiser namens Altan Khan der das gleiche Ziel verfolgte wie Sönam.

postum wurde der Titel des Dalai Lama an zwei weitere damals schon verstorbene Mönche verliehen namens Gendün Drub (1391–1474) und Gendün Gyatsho (1475–1542) die den Buddhitsichen Glauben ebenfalls vervuchten zu verbreiteten und zu verfestigen. Naja soviel zum Geschichtlichen.

Aber wie wird man eigentlich so ein Dalei Lama? Man könnte sagen es ist Schicksal oder auch Glück denn es ist kein vererbarer Titel und kann so an jeden Anhänger der tibetischen Budhismus von einer sogenannten Komission(einem Regent o. anderen bedeutenden Personen) vergeben werden. Fazit-> wenn ihr mal Eltern werdet erzieht euer Kind buddhistisch vielleicht wird es auserkoren:D

Nachdem die Entscheidung für einen der Kandidaten gefallen ist, wird das (dann eben noch)Kind offiziell zur Reinkarnation(Übergang der Seele eines Menschen in einen neuen Körper und eine neue Existenz; Seelenwanderung) des vorherigen Dalai Lama erklärt und erhält traditionell eine klösterliche Ausbildung in tibetischem Buddhismus, tibetischer Kultur, Sprache, Schrift, Kalligrafie und Allgemeinwissen. Eingesetzt wird er dann wenn der alte Dalei Lama verstorben ist. Klingt vielleicht zuerst nichteinmal so schwer aber auch so ein Dalei Lama musste bzw muss viel lernen und viele selbstüberwindung aufbringen um so zu werden wie er eben war/ist. Er gibt sich vollständig seiner Aufgabe als Vertreter und Verbreiter seiner Religion hin, aber auch als Friedensstifter und „Versucher“die Welt besser zu machen soweit es geht. Er ist mehr als nur der höchste Mönch besonders zu diesen Tagen. Aber dazu nachher mehr.

Aber wofür steht er denn jetzt eigentlich und was macht er
?
Zuerst einmal muss man verstehen, dass Religion und Politik auch im tibetanischen Buddhismus sehr eng miteinander verbunden sind. So hat der DL viele unterschiedliche Aufgaben wahrzunehmen:
So beschneidet er u.a. die Rechte der Aristokraten, schwächt die weltliche Macht der Klöster, bekämpft Gier, Faulheit und Korruption unter Mönchen, stärkt Recht und Gesetz, führt humanere Grundsätze in Justiz und Verwaltung ein, stärkt Gerechtigkeit und die Rechte der armen Bevölkerung, und verbessert den Standard der monastischen und weltlichen Ausbildung sowie die Beziehungen Tibets mit dem Ausland. Klingt alles ganz positiv und irgendwie friedlich. Aber nur so ist das nicht. Der 5 sowie der 13 Dalei Lama führten auch Armeen an. Nicht ganz so friedlich. Weswegen auch bis heute diese Taten diskutiert und begutachtet werden. Denn viele meinen dass das eigentlich nicht der Zweck von ihm ist. Aber ob Gewalt angewandet werden soll und im Einzelfall berchtigt ist, war und ist ein der großen umstrittenem Fragen von Relegionen und Friednesanhängern.

Der jetzige uns allen bekannte Dalei Lama Tenzin Gyatso, welcher vom Bauernkind zum Friedensnobelpreisträger wurde, zb. Ist gegen Gewalt obwohl sein Land Tibet seit Jahren von den Chinesen unterdückt wird und uns als chinesische Provinz verkauft wird. So auch eines seiner Zitate: Am Ende werden menschliche Entschlossenheit und
Wahrheit über Gewalt und Unterdrückung siegen.

C. Schluss
Eine sehr schöne Vorstellung- finde ich. Viel mehr Menschen sollten sich einmal Gedanken über solch einen Spruch und anderen Weisheiten des Buddhismus machen. Denn es würde unserem ganzen „Gesellschaft angepassten Verhalten“ und besonders dem damit einhergehenden Handeln,vielleicht ein friedlicheres Miteinander geben. Sich mal vor Augen zu führen, in was für einer Welt wir leben, wie wir sie verändert haben und vor allem: wo, eigentlich - abgesehen von unserer vergleichsweise heilen westlichen Welt – es überall noch an einem menschenwürdigen Leben mangelt.

Zu solchen Ansichten möchte ich euch jetzt ein Interview geben des jetzigen Dalei Lamas Tenzin Gyatso.

https://youtu.be/ZvZ_TXGjhkw -2:21
Vielleicht macht ihr euch ja auch mal Gedanken über das was er sagt - wer weiß vielleicht hat er ja recht…




Kommentare zum Referat Dalei Lama: