Suchbegriff:

Cannabis - 5.Version - Referat




Mein heutiges Thema ist Cannabis --- auch Hanf genannt.


Es gibt immer wieder in den verschiedensten Ländern Diskussionen darüber ob Cannabis legal werden soll.
Daher möchte ich euch heute über die Wirkung, die Risiken und die verschiedenen Arten dieser Pflanze informieren.


Hanf stammt aus Indien und wird seit ca. 10.000 Jahren auch in Mitteleuropa genutzt.
Es ist als Heil-, Kult-, und Rauschmittel bekannt.
Auch in Österreich wurde Hanf für die Produktion von z.B: Fasern für Kleidungsstücke angebaut.
Aber auch in der Medizin fand es seine Verwendung.
Da es früher in zu starker Konkurrenz zur Baumwolle trat wurde Hanf bewusst in Misskredit gebracht und der Anbau wurde in Amerika und anschließend in Europa verboten.


In Österreich zählen auch heute noch Hanfpflanzen mit zu hohen THC-Werten als verboten.
Wobei THC der berauschende Stoff von Cannabis ist und für das Wort Tetrahydrocannabinol steht. Es kommt nur in den weiblichen Pflanzen vor.
Da es jedoch auch den Appetit steigert und den Schmerz lindert wird es auch heute noch als Medikament verwendet. Wie zum Beispiel in der USA für AIDS- Patienten um deren Übelkeit zu dämmen und ihren Appetit anzuregen.


Cannabis kann auf verschiedene Arten zu sich genommen werden. Hauptsächlich wird es geraucht , man kann es aber auch essen oder trinken. Falls es geraucht wird ist dies meist in der Form eines Joints. Es wir aber auch oft durch eine Wasserpfeife geraucht.


Außerdem wird es in 3 Gruppen unterteilt: in Marihuana, Haschisch und Haschischöl
Marihuana sind die getrockneten Blatt,-Blüten,- und Stängelteile der Pflanze.
Haschisch dagegen besteht hauptsächlich aus dem Harz der Blütenstände.
Das Haschischöl ist ein dickflüssiges Haschischkonzentrat.



Die Wirkung dieser 3 Gruppen hängt von mehreren Faktoren ab: Einerseits kommt es darauf an wie es eingenommen wird und wie stark der THC-Gehalt ist, andererseits kommt es aber auch auf die Stimmung an in der sich der Konsument befindet, da es die Grundstimmung verstärkt.


Grundsätzlich ist es aber so, dass die Augen gerötet, die Pupillen erweitert, und der Puls beschleunigt werden. Kurz darauf hat es meist eine entspannend- einschläfernde Wirkung und eventuelles Eintreten von Halluzinationen. Abgesehen davon kommen oft Konzentrations- und Reaktionsschwierigkeiten sowie räumliche und zeitliche Desorientierung vor.


Über die langfristige Wirkung bei wiederholtem Konsum ist man sich derzeit unklar.
-Bei Tests wurde aber schon festgestellt das Langzeitkonsumenten subtile Veränderungen von Gedächnis- und Aufmerksamkeitsleistungen aufweisen, Motivation
stark nachlässt und falls es geraucht wird natürlich auch die Lunge schädigt.



Körperlich abhängig kann man nicht von dieser Droge werden. Es kann aber zu einer psychischen Abhängigkeit kommen.

Symptome einer solchen Abhängigkeit sind hauptsächlich: Starke Unruhe wenn einige Tage oder Stunden kein Cannabis konsumiert wurde. Oft werden jene Abhängigen Nervös & Unruhig da sie glauben sich ohne Hanf nicht entspannen zu können. Je mehr sich der Konsument anstrengt die Droge aufzutreiben und sein Leben darauf ausrichtet immer genügend des Rauschmittels bei sich zu haben desto eher kann man von einer Sucht sprechen.



Cannabis ist weltweit die am meisten konsumierte illegale Droge. Ihr Anteil am illegalen Drogenmarkt beträgt schätzungsweise 50 %. Nach Angaben der Vereinten Nationen konsumieren über 400 Millionen Menschen regelmäßig berauschende Hanfprodukte.


Was die gesetzliche Lage betrifft gilt in Österreich die Erzeugung, der Erwerb, der Besitz, die Überlassung, die Verschaffung, die Ein- und Ausfuhr sowie die Bewerbung von Hanf verboten. Eine erlaubte Menge für den „Eigengebrauch“ gibt es - anders als oft vermutet -nicht.

Wird man mit Cannabis aufgegriffen so wird man nur angezeigt wenn dieses THC enthält. Bei Anbau für Textilfasern muss dieses gemeldet werden und der THC Gehalt darf nicht die Menge von 5% überschreiten


Laut Suchmittelbericht wurden im Jahr 2005 820kg Cannabisprodukte im Wert von ungefähr 5,7 Mio. Euro beschlagnahmt und 20.700 Anzeigen die im Zusammenhang mit Hanf standen erfolgt.



Wer also daran denkt diese Droge zu konsumieren sollte sich vorher über die gesetzlichen und gesundheitlichen Folgen im Klaren sein.


Dieses Referat wurde eingesandt vom User: Nono1993



Kommentare zum Referat Cannabis - 5.Version: