Suchbegriff:

Cäsars Leben und Werk - Referat



Cäsar

• Gaius Iulius Caesar, geboren 13. Juli 100 v. Chr. in Rom;
• gestorben 15. März 44 v. Chr. in Rom
• war Autor, Feldherr und römischer Staatsmann
• absolvierte die Ämterlaufbahn und gelangte durch ein Bündnis mit dem reichen Marcus Licinius Crassus und dem erfolgreichen Militär Gnaeus Pompeius Magnus im Jahr 59 v. Chr. zum Konsulat
• in folgenden Jahren ging Caesar als Proconsul in nördlichen Provinzen, von wo aus in Jahren 58–51 v. Chr. ganz Gallien bis Rhein eroberte
• anschließenden römischen Bürgerkrieg (49–45 v. Chr.), indem er sich gegen seinen ehemaligen Verbündeten Pompeius und dessen Anhänger durchsetzte, führte er das Ende der Republik herbei, indem sich zum Alleinherrscher ausrief
• nach Ernennung zum Diktator auf Lebenszeit fiel er Attentat zum Opfer

Herkunft
• Gaius Iulius Caesar entstammte angesehenen altrömischen Patriziergeschlecht der
• Julier
• Cäsar Sage nach Sohn der Göttin Venus
• auf Gipfel seiner Macht, Jahre 45 v. Chr., ließ Caesar Ehren Venus Tempel errichten, um Verbindung zu Göttin hervorzuheben
• Caesars Familie nicht reich, gemessen Standard des römischen Adels, nur wenige Mitglieder Familie hatten politisch hervorgetan
• einige Verwandte Konsuln und Zensoren
• Caesars Mutter Aurelia
• Schwestern Iulia maior und Iulia minor heirateten Senatoren, die politisch nicht in Erscheinung traten
• Iulia Minor wurde Großmutter von Gaius Octavius, späteren Kaiser Augustus
• Caesar heiratete 84 v. Chr. Cornelia, Tochter des Konsuls Lucius Cornelius Cinna
• selben Jahr wurde auch zum flamen Dialis bestimmt, Oberpriester des Jupiter
• Familienverbindung zu Cinna brachte Caesar gegen die Diktatur Sullas auf
• Sulla befahl Caesar Scheidung von Cornelia, doch dieser widersetzte sich und verließ Rom
• auf Bitte einflussreicher Freunde hin wurde zwar bald begnadigt, kehrte aber nicht nach Rom zurück
• Stattdessen wurde mit 19 Jahren Offizier bei Marcus Minucius Thermus, der Proprätor, ist Stellvertreter eines Prätors, und Statthalter Provinz Asia war
• bei anschließenden Erstürmung Mytilenes wurde Caesar mit corona civica („Bürgerkrone“) ausgezeichnet, demjenigen verliehen wurde, der römischen Mitbürger in Schlacht das Leben gerettet hatte
• Jahr 78 v. Chr. ging Caesar als Offizier zu Publius Servilius Vatia Isauricus, der als Prokonsul, einem meist benantem Stadthalter, in Kilikien ,eine Landschaft im Südosten Kleinasiens, Piraten bekämpfte
• dort blieb Caesar nicht lange, da Sullas Tod Rückkehr nach Rom ermöglichte,
wo seine politische Karriere weiterverfolgte
• um Anfeindungen Sullaner aus Weg zu gehen, entschloss sich Caesar, Rom erneut zu verlassen
• ungewöhnlich war, dass sich nicht zu militärischen Mission meldete, um als Offizier Namen zu machen, sondern Studienreise nach Rhodos unternahm, wo seine Redekunst verbessern wollte
• auf Weg nach Rhodos geriet Caesar bei Insel Pharmakussa in Gefangenschaft von Piraten
• angeblich haben sie ihn aufgefordert, höheres Lösegeld für ihn zu zahlen, da weitaus mehr wert sei als eigentlich schon geforderte Preis
• nach Freilassung organisierte aber private Seestreitmacht, fing Piraten und ließ sie kreuzigen, wie er ihnen angekündigt hatte, als noch ihr Gefangener war

Diktatur
• Caesar war Erste, den man zu Lebzeiten auf römischen Münzen abbildete
• Bereits vor endgültigen Erlangen der Alleinherrschaft in Rom entfaltete Caesar eine umfangreiche Gesetzestätigkeit, um römische Staatswesen grundlegend zu reformieren
• plante eine Überarbeitung der Gesetze, die Anlage einer umfangreichen Bibliothek, den Bau eines neuen Senatsgebäudes und große Bauvorhaben auf dem Campus Martius, einem großen Bereich außerhalb der Sadt, sowie die Trockenlegung der Pontinischen Sümpfe
• zudem führte mit dem nach ihm benannten julianischen Kalender einen verbesserten Kalender ein und hatte durch seine Kolonien die Städte Karthago und Korinth wiederbelebt, die ein Jahrhundert zuvor von den Römern zerstört worden waren
• Schon nach seiner Rückkehr aus Ägypten im Jahre 46 v. Chr. hatte Caesar sich zum Diktator auf zehn Jahre ernennen lassen.
• nach seinem letzten militärischen Erfolg in Spanien wurde er vom Senat zum dictator perpetuus (Diktator auf Lebenszeit) ernannt.

Caesars Aufstieg
• anfang Jahres 73 v. Chr. wurde Caesar anstelle des verstorbenen Vetters seiner Mutter, Gaius Aurelius Cotta, in Priesterkollegium gewählt
• 69 oder 68 v. Chr. wurde Cäsar Quästor
• als Quästor diente Caesar in Spanien unter Proprätor Antistius Vetus
• nach Rückkehr aus Spanien heiratete Caesar Pompeia, sehr wohlhabende Enkelin Sullas, deren Reichtum umgehend für politischen Aufstieg nutzte
• 65 v. Chr. wurde Ädil und errang durch prachtvolle Spiele, durch die sich hoch verschuldete, große Beliebtheit
• 63 v. Chr. wurde Caesar in bedeutende Amt des Pontifex Maximus, des Oberpriesters, gewählt
• wurde dabei wie schon
bei Spielen als Ädil von Marcus Licinius Crassus, der zu der Zeit als reichster Mann Roms galt, finanziell unterstützt, obwohl nicht klar ist, wie gut das Verhältnis Caesars Crassus zu diesem Zeitpunkt war
• Jahr 62 v. Chr. wurde Caesar zum Prätor gewählt
• Im selben Jahr schied er sich von Pompeia
• erste wichtige Amt Caesars außerhalb Roms war die Statthalterschaft in Spanien
• aggressive Kriegsführung gegen die Iberer im Norden des heutigen Portugals festigte seinen Ruf als fähiger Stratege und diente ihm, seine hohen Schulden los zu werden
• Damit besaß er die notwendige Voraussetzung für die Bewerbung um das höchste Staatsamt, das Konsulat

Die Verschwörung
• viele Senatoren widersetzten sich jedoch Caesars Ehrgeiz, Konsul zu werden
• daher ging mit Marcus Licinius Crassus und Gnaeus Pompeius Magnus eine strategische Partnerschaft ein
• Verschwörung brachte Geld (Crassus galt als reichster Mann Roms),brachte Militär (Pompeius galt als erfolgreichster Feldherr) und brachte politischen Einfluss (Caesars war politisch bekannt und besaß Energie)
• durch Verschwörung konnte Caesar die Wahl zum Konsul des Jahres 59 v. Chr. durchsetzen
• Caesar brachte in Jahr als Konsul einige Gesetze mit entscheidenden Neuregelungen durch
• im Winter erneuerte Cäsar die Verschwörung mit Pompeius und Crassus in Ravenna und Lucca
• drei verabredeten gemeinsames Konsulat von Crassus und Pompeius für das Jahr
55 v. Chr. sowie die Verlängerung von Caesars Prokonsulat um weitere fünf Jahre
• So konnte er insgesamt zehn Jahre (58–49 v. Chr.) in Gallien bleiben und die Eroberung des ganzen freien Keltenlandes bis zum Rhein abschließen

Tod
• Caesar wurde 15. März 44 v. Chr. von Gruppe Senatoren während einer Senatssitzung im Theater des Pompeius mit 23 Dolchstichen ermordet.
• zur Verschwörung gehörten insgesamt etwa 50 bis 60 Personen
• bei Ermordung soll Caesar auf Griechisch berühmten letzten Worte an Marcus Brutus, dem trotz aller politischen Unterschiede Art väterlicher Freund gewesen war, gerichtet haben, die Übersetzt heißen wie: „Auch Du, mein Sohn”
• Cicero, politisch ein Gegner Caesars, aber an der Verschwörung nicht beteiligt, war Zeuge der Tat und schrieb später in einem Brief an seinen Freund Atticus, dies sei das gerechte Ende eines Tyrannen gewesen
• Mord an Caesar bezeichnet man deshalb auch als Tyrannenmord

Verdienste Caesars
Caesar als Schriftsteller
• verfasste über Feldzug in Gallien die “Commentarii De bello Gallico” („Kommentare über den Gallischen Krieg“), denen die jährlich abgefassten Dienstberichte an den Senat zugrunde lagen
• “Commentarii” sind bis heute wegen ihrer einfachen und klaren Sprache ein Standardwerk für die Anfangslektüre im schulischen Lateinunterricht
• Caesar beschreibt in dem Werk anschaulich die Schlachten und Intrigen während der neun Jahre, in denen er die gallischen Stämme vernichtete, die Widerstand leisteten.
• Außerdem verfasste noch ein Werk über Bürgerkrieg, die “Commentarii De Bello Civili”

Caesarchiffre
• Die Caesarchiffre ist ein einfaches Text-Verschlüsselungsverfahren, welches von Caesar benutzt worden sein soll. Dabei werden Buchstaben aus dem Klartext durch einen Buchstaben ersetzt, der eine bestimmte Anzahl, zum Beispiel 3, Stellen später im Alphabet steht.

Kalenderreform
• Im Jahre 46 v. Chr. führte Caesar anstelle des alten römischen Mondkalenders den aus Ägypten stammenden Sonnenkalender ein
• der nach ihm benannte Julianische Kalender galt in katholischen Ländern bis ins 16. Jahrhundert, bis er durch genaueren Gregorianischen Kalender abgelöst wurde
• die meisten protestantischen Staaten behielten Julianischen Kalender bis ins 18. Jahrhundert bei, das orthodoxe Russland sogar bis 1918.

Schriften Caesars
Zitate Caesars

"Alea iacta est." - Die würfel sind gefallen.
"Veni vidi vici" - Ich kam, sah, und siegte
"Et tu Brute?" - Auch du Brutus?
“Die Menschen glauben gerne das, was sie sich wünschen!”

Werke

“De analogia” - Eine auseinandersetzung über die Gesetzmäßigkeit über die eigene Sprache
“De bellum Civile” “De bellum Gallio” - Stellungnahme und Erzählung von dem Krieg




Kommentare zum Referat Cäsars Leben und Werk: