Suchbegriff:

Bulimie - Referat



Gliederung:
1. Allgemeine Informationen
2. Verbreitung
3. Beschreibung der Krankheit
4. Auslöser
5. Folgen
6. Alarmzeichen
7. Überwindung der Krankheit


1.
-Fachbegriff:Bulimia nervosa
-griechisch: bulimos = Ochsenhunger
-Berichte über Krankheit schon aus der Antike bekannt

2.
-verlässliche Angaben über Verbreitung gibt es nicht, weil Krankheit oft geheimgehalten wird
-etwa 95% der Betroffenen sind Frauen, davon 2-4% Frauen zwischen 18 und 35 Jahren

3.
-wiederholte Fressattacken, gefolgt von selbst herbeigeführten Erbrechen -> geschieht heimlich
-meist fett- u. kohlenhydratreiche Nahrungsmittel -> bis zu 50.000 Kalorien pro Fressattacke
-Ess-/Brechattacken führen zu negativen Empfindungen wie:
Selbstekel
Schuld- u. Schamgefühle
-Angst vor Entdeckung der Krankheit und Gefühl, dass niemand einen mag führt zur Isolation
-Leben wird von zwei sich abwechselnden Gefühlen bestimmt: dringendes Bedürfnis, etwas zu essen und der Wunsch, dünn zu werden bzw. zu bleiben
-beschäftigen sich permanent mit allem, was mit Essen, Kalorien, Köpergewicht, Diät und Figur zu tun hat

4.
-hohe Bdeutung am Schönheitsideal
-Familienprobleme
-aus Magersucht heraus entwickelt: ständiges Hungerbemühen bricht zusammen -> Fressattacke = Schwäche -> Ausgleich durch Erbrechen
-häufige Charaktereigenschaften:
starke Leistungsorientierung
geringes Selbstbewusstsein
instabiles Selbstwertgefühl
Perfektionsstreben
Angst vor Nähe -> größere Anfälligkeit für psychische Erkrankungen

5.
-begleitende Umstände könne Entwicklung von Drogen-, Alkoholsucht oder Borderline-Persönlichkeitsstörung (Selbstverletzung, z.B. durch Schnitte in Haut) sein
-Störungen des Elektrolythaushalts -> Kalium-, Magnesiummangel durch Erbrechen, Abführmittel, Fehlernährung
-Depressionen
-Herzrhytmusstörungen
-Muskelschäden
-bleibende Nierenschäden
-starke Karies (durch Magensäure)
- Durchfall und Verstopfung -> oft im Wechsel
Verletzungen und Schwellungen der Speiseröhre

6.
-gerötete, geschwollene Augen
-auffallend starke Karies
-"Verschwinden" von Nahrungsmitteln im Haushalt
-Aufsuchen der Toilette nach jeder Mahlzeit

7.
-ertserund wichtigster Schritt ist Krankheitseinsicht des Betroffenen
- es gibt verschiedene Therapieformen:

Einzeltherapie:
-direkte Beziehung zum Therapeuten
-verstehen, warum Bulimie einziges Mittel war, um Problem zu lösen
-man sucht neue Wege zur Bewältigung
-Häufigkeit häng von Schwere der Essstörung ab

Gruppentherapie:
-man weiß, dass man nicht alleine ist
-Gruppenmitglieder unterstützen und helfen sich gegenseitig

Familientherapie:
-Menschen, die einem sehr nahe stehen, werden mit einbezogen
-Probleme der Familie werden diskutiert
-Problemlösung nur dann, wenn alle damit einverstanden sind

Selbsthilfegruppen:
-meist sind Leiter Menschen, die eigene Erfahrungen mit Essstörungen haben
-Mitglieder helfen und unterstützen sich gegenseitig


Was sehr wichtig für die Betroffenen ist:

Medizinische Behandlung:
-Gesundheit muss vom Arzt überwacht werden
-wenn man körperliche Komplikationen unbehandelt lässt, kann es zu ernsten gesundheitlichen Problem oder sogar zum Tod führen

Ermährungsberatung:
-ein qualifizierter Berater kann helfen, wieder ein gesundes Essmuster zu entwickeln

Medikamente:
-Unterstützung -> weniger Anfälle
-sollten mit allen Bereichen der Behandlung kombiniert werden

Stationäre Aufnahme:
-nötig, wenn sehr geringes Gewicht, mehrmals am Tag Ess-/Brechanfälle, Depressionen
-hilft, Essverhalten zu kontrollieren
-in manchen Krankenhäusern gibt es Abteilungen, die spezialisiert auf Essstorungen sind ->psychologische und physiologische Hilfe




Quelle(n) für dieses Referat: -Broschüre der "Barmer" -www.bulimie-online.de




Kommentare zum Referat Bulimie: