Suchbegriff:

Buddhismus - Die Wahrheit von der Aufhebung des Leidens - Referat



Die dritte edle Wahrheit ist Buddhas mutige Erklärung, dass es tatsächlich ein Ende des Leidens gebe. (Was für eine willkommene Erleichterung nach den ersten beiden ziemlich ernüchternden Wahrheiten vom Leiden und von seiner Ursache.) Es geht hier nicht um einen kurzen Ausstieg aus dem Zyklus der Unzufriedenheit, sondern um die vollständige Überwindung des Leidens. Buddha war von dieser Erklärung überzeugt, weil er selbst diese Befreiung erfahren hatte und klar erkannte, dass jemanden nichts davon abhalten kann, dieselbe Erfahrung zu machen.

Die Lösung besteht darin, das anhaftende Begehren aus dem Herzen und dem Geist zu entfernen. Einfach ausgedrückt, bedeutet dies: Lassen sie los! Lassen sie alle unrealistischen Erwartungen los. Lassen sie alles schädliche Verhalten los. Lassen sie Anklammerung an Leute, an ihren Besitz und sogar an ihren eignen Körper los. Lassen sie schließlich sich selbst los! Nach Buddhas Lehre entspricht die Reinigung ihres Geistes von aller durch Nicht-Wissen erzeugten Anhaftung der Eindämmung eines Flusses an seiner Quelle: Der Fluss des unerwünschten Leidens wird von selbst austrocknen.

Ja, wir wissen, dass es nicht leicht ist, seine Anhaftung aufzugeben. Die Anhaftung an ein unrealistisches Bild seines Selbst dauert bereits sehr viel länger, als man sich erinnern kann, sodass es nicht leicht sein wird, diese Gewohnheit zu brechen. Aber es ist möglich, und Buddha ist der Beweis. Zweieinhalb Jahrtausende sind vergangen, seit Shakyamuni lebte, aber sein erleuchtetes Beispiel inspiriert die Menschen immer noch. Und wenn man Menschen begegnet, die die Methoden, die Buddha selbst gelehrt und praktiziert hat, gründlich geübt haben, hat man vielleicht das Glück zu sehen, dass das „Loslassen“ zu einigen ziemlich inspirierenden Ergebnissen führt. (Und was noch besser ist: Sie können diese Methoden ebenfalls anwenden und dieselben Ergebnisse aus erster Hand selbst erfahren.

Der Unterschied zwischen Anhaftung und Wunsch
Viele Leute glauben irrtümlich, der Buddhismus habe etwas gegen Wünsche. Falls dies der Fall wäre, gäbe es keine Buddhisten mehr. Das Problem liegt nach Buddha nicht in den Vorlieben und Wünschen, sondern in der Beziehung zu ihnen. Wird man ärgerlich oder deprimiert, wenn man nicht bekommt, was man will? Oder hat man die innere Flexibilität und Distanz entwickelt, um das Leben so zu akzeptieren, wie es sich entfaltet?

Schließlich hat man nur begrenzt Kontrolle über die eigenen Umstände, sodass man zwangsläufig umso mehr leiden wird, je stärker man daran haftet, dass die Umstände den eigenen Vorstellungen entsprechen. Das Geheimnis eines glücklichen Lebens liegt nach Buddha darin, zu wollen, was man hat und nicht zu wollen, was man nicht hat. Eine einfache Formel, vielleicht – aber es kann ein Leben der spirituellen Praxis dauern, um sie zu meistern.



Kommentare zum Referat Buddhismus - Die Wahrheit von der Aufhebung des Leidens: