Suchbegriff:

Buddhismus - Der achtfache Pfad - Referat



Rechte Erkenntnis
Der Weg beginnt, wenn man selbst erkennt, dass Leiden und Unzufriedenheit die gesamte normale, unerleuchtete Existenz durchdringen. Wenn man seine Situation verbessern will, muss man die einsichtsvolle Weisheit entwickeln, die diese korrekte Ansicht klar in seinem Bewusstsein hält.

Rechte Gesinnung
Rechte Gesinnung – oder rechte Absicht – bedeutet, selbstsüchtige Einstellungen aufzugeben, die zu weiterem Leiden führen und sie durch das Gegenteil zu ersetzen. Anstelle von Gedanken, die einem selbst und anderen schaden, kultiviert man die Absicht, allen Glück zu bringen.

Rechtes Reden
Weil die eigenen Worte einen starken Einfluss auf andere haben und auch die eigene sind. Dazu gehört es, Worte zu sagen, die wahr sind, die angenehm anzuhören sind und was am wichtigsten ist, die andere fördern.

Rechtes Handeln
So, wie rechtes Reden bedeutet, mit den eigene Worten keinen Schaden anzurichten, bedeutet rechtes Handeln, keinen Schaden mit den eigenen Handlungen zu verursachen. Statt andere durch die eigenen Handlungen körperlich zu verletzen, strebt man danach, ihnen zu helfen und sie zu schützen.

Rechter Lebenserwerb
Man kann den eigene Lebensunterhalt auf vielen verschiedenen Wegen verdienen, aber wenn man beabsichtigt, mehr als nur materiellen Reichtum zu erlangen, sollte man Beschäftigungen vermeiden, die mit der Schädigung oder Täuschung anderer verbunden sind. Natürlich ist ein Beruf, in dem man anderen zu Diensten sein kann, eine ausgezeichnete Methode, den Lebensunterhalt zu bestreiten. Aber selbst wenn man keine solchen Beruf hat, kann man immer noch dafür sorgen, dass man ehrlich und freundlich mit anderen umgeht.

Rechtes Streben
Diese Art des Strebens bezieht sich auf die spirituellen Übungen. Statt faul und nachlässig zu sein, sollte man sich laufend, doch unverkrampft bemühen, sich der Dinge bewusst zu sein, die in dem eigenen Geist auftauchen. Wenn sie negativ sind, sollte man sich von ihnen nicht überwältigen lassen; wenn sie positiv sind, sollte man sich freuen.

Rechte Achtsamkeit
Achtsamkeit – genau darauf zu achten, was im gegenwärtigen Moment passiert – ist auf allen Stufen der spirituellen Praxis wesentlich. Statt
Gedanken an die Vergangenheit nachzuhängen oder über die Zukunft zu fantasieren, sollte man die Aufmerksamkeit auf den gegenwärtigen Augenblich fokussiert halten. Dieser Rat gilt nicht nur für die Meditationspraxis, sondern auch für die alltäglichen Aktivitäten. Tatsächlich werden die alltäglichen Aktivitäten bei einer starken Achtsamkeit selbst zu einer Form der Meditation.

Rechtes Sichversenken
Um eine tiefe Einsicht in die Natur der Wirklichkeit zu entwickeln, muss der Fokus des eigenen Geistes scharf und frei von Ablenkung und Trägheit sein. Indem man die rechte Sammlung praktiziert, wird man schließlich in der Lage sein, die Aufmerksamkeit auf jedes Objekt freier Wahl zu richten und ohne Schwanken auf ihm zu halten. Die Fähigkeit, die Aufmerksamkeit auf diese Art zu fokussieren, ist es, was einen in die Lage versetzt, das Leben ändernde Einsichten in die wahre Natur der Dinge zu erlangen. Ohne rechte Sammlung werden die Auffassungen (welche auch immer) oberflächlich und unwirksam bleiben.



Kommentare zum Referat Buddhismus - Der achtfache Pfad: