Suchbegriff:

Buddhismus - 10.Version - Referat



Eine der großen Weltreligionen, der Buddhismus ist vor 2.500 Jahren in Indien entstanden.
Buddha wurde um 560 v. Chr. geboren.
Ursprünglich hieß er Siddharta Gautama und war ein wohlhabender Adliger, der von den Leiden in der Welt entsetzt war.
Er sagte sich als 29-jähriger Mann von seinem Prinzenleben los und versuchte, als Asket Erlösung zu finden.
Nach sechs Jahren der Versenkung erlangte er unter einem Feigenbaum in Bodh Gaya die Erleuchtung, wurde Mönch und verkündete von dieser Zeit an seine Lehren.
Er fand mehr und mehr Anhänger: Heute gibt es über 300 Millionen Buddhisten, hauptsächlich in Asien. Alle Buddhisten folgen der Lehre des Buddha, was "der Erleuchtete" bedeutet.
Buddhisten glauben an wiederholte Wiedergeburten nach dem Tode. Wie das neuen Leben jeweils sein wird, hängt von ihrem Karma ab.
Das Karma ist die Gesamtheit aller guten und bösen Taten im gerade abgeschlossenen Leben.
Buddhisten streben nach vollständigem Frieden, nach Befreiung von den Wiedergeburten - ein Zustand, den sie Nirwana nennen.
Buddha lehrt, dass das Nirwana auf dem achtfachen Weg erreicht werden könne: durch rechte Anschauung und Gesinnung, rechtes Reden, Handeln und Leben, rechtes Streben, Denken und Sichversenken.

Buddha - Bildnisse
Obwohl sie in der Größe sehr unterschiedlich sind, ähneln sich die Bildnisse Buddhas doch sehr.
Sie stellen den auf einer Lotusblume sitzenden Buddha dar.
Zum Schrein eines jeden Hauses gehört ein kleiner Buddha. Das Bildnis erinnert die Anhänger an die Güte Buddhas und dient der Meditation.

Die goldene Pagode
In buddhistischen Tempeln findet man Reliquien von Buddha, zum Beispiel Gewänder oder Sandalen.
Manche dieser Tempel, wie die goldene Pagode im japanischen Kioto, sind großartige Bauten mit Einlegearbeiten aus Gold und Verzierungen aus Diamanten.

Das Rad der Wiedergeburten
Mit den Hindus teilen die Buddhisten den Glauben an das "Rad der Wiedergeburten", auch "Rad der Lehre" genannt.
Es handelt sich dabei um den weigen Kreislauf der Geburt und Wiedergeburt, in dem alle Menschen sich bewegen, die das Nirwana noch nicht erreicht haben.

Mönche
Buddhistische Mönche entsagen allen irdischen Leidenschaften und Begierden.
Sie behalten nur ihre safrangelben Gewänder, eine Nadel, ein Schermesser, ein Wassersieb und eine Almosenschale.
Die Mönche verbringen ihre Zeit mit Gebeten, Lehren und Meditation.
Sie müssen täglich auf der Straße um Essen betteln.
In manchen buddhistischen Ländern verbringen schon Kinder eine bestimmte Zeit in einem Kloster.

Feste

Tag des Buddha:
An diesem Tag erlangte Gautama Erleuchtung und wurde zu Buddha.

Parinirwana:
Buddha geht in das Nirwana ein.

Wesak oder Vesakha Puja:
Ein dreitägiges Fest, mit dem der wichtigsten Ereignisse im Leben Buddhas gedacht wird.

Dharmatschakra:
Der Tag, an dem Buddha zum ersten Mal seine Lehren verkündete.



Kommentare zum Referat Buddhismus - 10.Version: