Suchbegriff:

Biographie Roosevelt - Referat



Roosevelt, Franklin Delano Sebastian Wendt
(1882-1945), 32.Präsident der Vereinigten Staaten (1933-1945).

Frühe Jahre: Roosevelt wurde am 30.Januar 1882 in Hyde Park (New York) geboren; sein Vater war ein Cousin von Theodore Roosevelt, dem 26.Präsidenten der Vereinigten Staaten. Er studierte an der Harvard University und der Columbia School of Law und wurde 1907 als Anwalt in New York zugelassen. 1905 heiratete er Eleanor Roosevelt, eine entfernte Verwandte.
Anfänge der politischen Karriere: 1910 wurde Roosevelt als Kandidat der Demokraten in den Senat des Staates New York gewählt. Im Wahlkampf von 1912 unterstützte er den demokratischen Präsidentschaftskandidaten Woodrow Wilson und wurde im folgenden Jahr Unterstaatssekretär der Marine. 1920 kandidierte er für die Vizepräsidentschaft unter James M.Cox; die beiden unterlagen dem Republikaner Warren G.Harding.
1921 erkrankte Roosevelt an Kinderlähmung. Schwer gehbehindert kehrte er mit der Unterstützung seiner Frau und seines politischen Mentors Louis McHenry Howe bald wieder in die aktive Politik zurück. 1924 und 1928 trat Roosevelt auf den Parteikonventen der Demokraten für Alfred E.Smith als Präsidentschaftskandidaten ein; 1928 wurde Smith nominiert. Smith, der die Stimmen der New Yorker Wähler gewinnen wollte, konnte Roosevelt überreden, bei den Gouverneurswahlen in New York zu kandidieren, weil er um dessen Beliebtheit im Staat New York wusste. Roosevelt gewann eine knappe Mehrheit, Smith selbst verlor die Wahl gegen Herbert Hoover.
Gouverneur von New York: In seinen zwei Amtszeiten als Gouverneur von New York (1929-1933) machte sich Roosevelt einen Namen als progressiver Reformer in der Tradition Theodore Roosevelts und mit seinen Programmen für die verarmten Farmer im Norden des Staates New York. Nach Ausbruch der Weltwirtschaftskrise versammelte er eine Gruppe von Professoren der Columbia University zu einem „Brain Trust", um mit ihnen ein umfassendes Hilfsprogramm gegen den ökonomischen Niedergang, der seit 1929 das Land in Atem hielt, zu entwerfen. 1932 wurde Roosevelt von den Demokraten als Präsidentschaftskandidat aufgestellt und setzte sich mit seinem New-Deal-Programm in den Wahlen gegen Hoover durch.
Roosevelt als Präsident: Gemäß seiner Überzeugung, dass die Regierung die Pflicht habe gesellschaftliche Missstände abzubauen, propagierte er den „new deal for the American people" (wörtlich: Neuverteilung der Spielkarten).
 Reformen zur Überwindung der Wirtschaftskrise Roosevelts erste „Hundert Tage" zeichneten sich durch ein umfangreiches Reformpaket aus. In einer Zeit der Massenarbeitslosigkeit (25Prozent), des Börsenkraches, des Zusammenbruchs von Tausenden von Banken und des Verfalls der Agrarpreise erließ der Kongress auf Initiative Roosevelts einige Notmaßnahmen, die vor allem die Zahlungsfähigkeit der Banken erhalten, den Einzelnen unterstützen und Bankrotterklärungen in der Privatwirtschaft verringern sollten.
Zusätzlich zu Hilfsmaßnahmen wie der Work Project Administration nahm der New Deal langfristige Lösungen für wirtschaftliche Probleme in Angriff, die noch aus der Zeit des 1.Weltkrieges stammten. Die Landwirtschaftskrise, das Ergebnis von Überproduktion, war bereits 1921 offensichtlich geworden und hatte Millionen von Menschen vom Land in die großen Städte getrieben. Roosevelt hielt die Landwirtschaftskrise für die Wurzel der allgemeinen Wirtschaftskrise Ende der zwanziger Jahre. 1933 und 1938 setzte er mit den Agricultural Adjustment Acts umfassende Reformen in der Agrarproduktion durch. Das Programm der Tennessee Valley Authority von 1933 umfasste den Bau von Wasserkraftwerken, Flussregulierungen, Bewässerungsanlagen, Verbesserung von Anbaumethoden und den Bau von Krankenhäusern und Schulen. Niedrige Energie- und Lohnkosten zogen neue Industriezweige in die südlichen Regionen, schufen neue Arbeitsplätze und kamen den verarmten Regionen zugute. Diese Investitionen zeigten aber erst nach 1935 die erhoffte ihre Wirkung als Roosevelt seine Politik unter Druck von Reformbefürwortern noch verstärkte.
Die New-Deal-Koalition Roosevelts New-Deal-Programm rief den Widerspruch der Geschäftswelt hervor, band andererseits die Schwarzen und andere Minderheiten sowie die Arbeiterbewegung an die Demokratische Partei; diese so genannte New-Deal-Koalition wurde zum Kern der Wählerschaft der Demokratischen Partei. Der National Industrial Recovery Act (NIRA, 1933) war ein Programm zur Konsolidierung der Industrie und sollte Mindestlöhne festsetzen und die Preise stabilisieren. Die konservativen Arbeitgeber fühlten sich durch das Gesetz allerdings provoziert, weil es u.a. die Gewerkschaften förderte. Die Einrichtung einer Arbeitslosenversicherung (Social Security Act) und gesetzliche Bestimmungen zu den Arbeitsbedingungen (Fair Labor Standards Act) 1938 sicherten Roosevelt die Unterstützung der Arbeiter. 1935 und 1936 erklärte der damals von den Konservativen beherrschte amerikanische Oberste Gerichtshof einige zentrale Bestimmungen des New Deal für verfassungswidrig.
Die zweite Amtszeit Nach seinem Sieg über Alfred M.Landon in der Präsidentenwahl von 1936 versuchte Roosevelt, den Gerichtshof durch die Ernennung neuer Richter zu neutralisieren, aber der Kongress wies diesen „court-packing"-Plan 1937 zurück. In den folgenden Jahren dämpfte eine Koalition von Republikanern und konservativen Demokraten im Kongress die Schwungkraft der Politik des New Deal. Der Krieg in Europa und der Kriegseintritt der Vereinigten Staaten lenkte die Aufmerksamkeit von den innenpolitischen Niederlagen des Präsidenten ab und verhalf Roosevelt zu seinem Sieg über die republikanischen Kandidaten Wendell L.Willkie 1940 und Thomas E.Dewey 1944.
Außenpolitik der Vorkriegszeit Roosevelt gab Woodrow Wilsons internationalistische Positionen auf, zugunsten einer Politik des Isolationismus. Im November 1933 erkannte Roosevelt die UdSSR als eigenen Staat an. Erst in den späten dreißiger Jahren, in Reaktion auf die aggressive Politik Deutschlands und die japanische Expansionspolitik im Pazifik, wandte sich Roosevelt wieder verstärkt der internationalen Politik zu. Im Inland stieß Roosevelt damit allerdings auf Widerstand, und zwar in Form von isolationistischen Tendenzen in der Bevölkerung und in Form der Neutralitätsgesetzgebung, mit der der Kongress eine amerikanische Kriegsbeteiligung verhindern wollte. Als Deutschland 1940 Frankreich besetzte, konnte sich Roosevelt gegen die Isolationisten durchsetzen: Der Kongress genehmigte sein Lend-Lease-Gesetz zur materiellen Hilfe für Großbritannien gegen Deutschland. Der japanische Angriff auf Pearl Harbor am 7.Dezember 1941 provozierte den Kriegseintritt der Vereinigten Staaten an der Seite von Großbritannien und der Sowjetunion.
Der 2. Weltkrieg Roosevelt legte die amerikanischen Kriegsziele auf einer Reihe von Kriegskonferenzen der Alliierten dar. Zusammen mit
Winston Churchill verkündete er die britisch-amerikanischen Kriegsziele im August 1941 in der Atlantikcharta. Auf der Konferenz von Casablanca im Januar 1943 einigten sich Roosevelt und Churchill auf die bedingungslose Kapitulation der Achsenmächte als Kriegsziel. Auf der Konferenz von Quebec im August 1943 wurde die Invasion in der Normandie geplant. In Moskau, im Oktober 1943, einigten sich die Außenminister der Alliierten prinzipiell auf die Einrichtung einer Weltsicherheitsorganisation nach Kriegsende. Die weiteren militärischen Aktionen gegen die Achsenmächte und die Frage, wie mit Deutschland nach dem Krieg zu verfahren sei, wurde auf den Konferenzen von Teheran (November bis Dezember 1943) und Quebec (September 1944) verhandelt. Roosevelt, Churchill und Stalin legten in Jalta im Februar 1945 ihre Pläne für eine Nachkriegsordnung vor und einigten sich auf die Gründung der Vereinten Nationen (United Nations) als Mittel zur Friedenserhaltung. Das Kriegsende erlebte Roosevelt nicht mehr; er starb am 12.April 1945 in Warm Springs (Georgia).
Roosevelts Vision einer friedlichen und stabilen Nachkriegsordnung scheiterte an nationalen Interessen. Seine Überzeugung, das Zusammenwirken der ehemaligen Alliierten in den Vereinten Nationen könne Frieden schaffen und erhalten, erwies sich in der Epoche des Kalten Krieges als nicht realisierbar.






1882 30. Januar: Franklin D. Roosevelt wird in Hyde Park (New York / USA) als Sohn des vermögenden Aristokraten und Eisenbahnpräsidenten James Roosevelt und dessen Frau Sara (geb. Delano) geboren.
1896 Nachdem er zuvor von Privatlehrern unterrichtet worden ist und mehrere Reisen nach Europa unternommen hat, besucht Roosevelt die Groton-Schule in Massachusetts.
1900-1904 Er studiert auf Wunsch der Eltern an der Harvard-Universität.
1904-1907 Jurastudium an der Columbia-Universität.
1905 Heirat mit seiner Kusine Eleanor Roosevelt, der Nichte von Theodore Roosevelt.
1907 Ohne Abschluss beendet Roosevelt sein Studium und arbeitet als Rechtsanwalt in einer New-Yorker Firma.
1910 Seine politische Karriere beginnt mit seiner Kandidatur für den Senat von New York.
1912 Nach seiner Wiederwahl wird er vom neu gewählten Präsidenten Woodrow Wilson zum Unterstaatssekretär im Marineministerium berufen.
1914-1918 Während des Ersten Weltkriegs plädiert Roosevelt für den Kriegseintritt der USA und den Ausbau der Kriegsmarine.
1919 Leiter der amerikanischen Demobilisierung in Europa.
1921 Roosevelt erkrankt an Kinderlähmung und ist fortan von den Hüften abwärts gelähmt. Seine Frau überzeugt ihn aber, sich nicht aus dem öffentlichen Leben zurückzuziehen.
1928 Roosevelt wird mit knapper Mehrheit zum Gouverneur von New York gewählt.
1932 Die verheerenden Folgen der Weltwirtschaftskrise auf die amerikanische Ökonomie bringen den amtierenden Präsidenten Herbert Hoover (1874-1964) in eine defensive Position im Wahlkampf. Roosevelt gelingt gegen Hoover ein deutlicher Wahlsieg.
1933 4. März: Roosevelt wird als Präsident der USA vereidigt.
1933-1935 Zur Bekämpfung der wirtschaftlichen Depression infolge der Wirtschaftskrise und zur Dämpfung gesellschaftlicher Spannungen propagiert er den "New Deal". Arbeitgebern und Arbeitnehmern gewährt er ein höheres Maß an Selbstverwaltung. Zur Bekämpfung der Arbeitslosigkeit errichtet er Arbeitscamps für junge Arbeitslose.
1936 Durch den Erfolg seiner Politik wird er mit einer sehr großen Mehrheit wieder gewählt.
1937-1939Seine Außenpolitik zielt auf eine Isolierung der totalitären Regierungen von Adolf Hitler und Benito Mussolini sowie auf eine Begrenzung der japanischen Expansionspolitik.
193914. April: Roosevelt fordert von Hitler und Mussolini Nichtangriffsgarantien für 31 europäische Staaten. Hitler und Mussolini lehnen ab.
3. September: Bei Beginn des Zweiten Weltkriegs erklärt Roosevelt die Neutralität der USA.
1940November: Überzeugt, dass Europa ohne Unterstützung der USA unter deutsche Herrschaft falle, tritt er, als bisher einziger US-Präsident zu einer dritten Amtszeit an. 1940/41 Roosevelt versucht vergeblich, in der amerikanischen Bevölkerung eine Mehrheit für den Kriegseintritt der USA zu gewinnen.
1941 7. Dezember: Japan greift ohne den US-Militärstützpunkt Pearl Harbor auf Hawaii an. Einen Tag später folgt die gegenseitige Kriegserklärung.
22. Dezember: Der britische Ministerpräsident Winston Churchill kommt zu Gesprächen mit Roosevelt nach Washington. Beide einigen sich auf Grundlagen für die Vereinten Nationen und bilden einen gemeinsamen Kriegsrat. Sie verständigen sich darauf, zunächst gegen die Achsenmächte in Europa und dann gegen Japan vorzugehen.
1943 14.-21. Januar: Auf der Konferenz von Casablanca beraten Roosevelt und Churchill über die Fortführung des Kriegs. Sie fordern die bedingungslose Kapitulation Deutschlands.
1944 September: Gemeinsam mit Churchill beschließt Roosevelt den so genannten Morgenthau-Plan, der eine Umwandlung Deutschlands zum Agrarstaat vorsieht. November: Roosevelt wird zum vierten Mal zum Präsidenten gewählt.
1945 4.-11. Februar: Auf der Konferenz von Jalta wird Frankreich als gleichberechtigte alliierte Besatzungsmacht anerkannt. Roosevelt erkennt den sowjetischen Machtbereich in Osteuropa an. Dafür sagt Stalin ihm die sowjetische Kriegserklärung an Japan zu. Februar-April: Nach der Konferenz zieht er sich aus gesundheitlichen Gründen nach Warm Springs (Georgia/USA) zurück. Er bereitet dort die Gründungsversammlung der Vereinten Nationen vor. 12. April: Franklin D. Roosevelt stirbt in Warm Springs.


Quellen:
Encarta 2003 www.home.snafu.de
www.einstein-webseite.de
www.weltchronik.de
Brockhaus Lexikon
www.dhm.de

Dieses Referat wurde eingesandt vom User: W3nD7




Kommentare zum Referat Biographie Roosevelt: