Suchbegriff:

Bauchspeicheldrüse - Referat



VORINFO
Im Blut ist Glukose (Traubenzucker) gelöst. Diese Glukose wird mit dem Blutstrom in alle Bereiche des Körpers transportiert um die Zellen mit Energie zu versorgen. Diese können aber nur unter ständiger Energiezufuhr leben. Die Zellen des Nervensystems können nur Glukose verwerten (durchschnittlich 75g täglich), da sie aber keinen Glukosespeicher haben, muss die Glukose also ständig verfügbar sein.

BAUCHSPEICHELDRÜSE
Der Blutzucker muss trotz ständigen Schwankungen in Grenzen gehalten werden (0,6-1,1 g/l). Dies wird so geregelt: Die Bauchspeicheldrüse produziert in den Langerhansschen Inseln (Zellgruppen, die innerhalb des Gewebes der Bauchspeicheldrüse inselartig verteilt sind, wurden von Paul Langerhans 1869 entdeckt, gesamt 2g schwer) die Hormone Insulin und Glukagon.
Insulin ist der Antagonist (Gegenspieler) zum Glukagon.

INSULIN
durch Nahrungsaufnahme gelangt Glukose in den Blutkreislauf, das erhöht den Blutzuckerspiegel, daher schütten die Langerhansschen Inseln Insulin aus.
Das Insulin fördert die Aufnahme von Glukose aus dem Blut in die Zellen und in die Leber und Muskulatur. Die Glukose wir dann zu Glykogen umgewandelt (Glykogenbildung) un als Energie gespeichert. So wird der Blutzuckerspiegel wieder normalisiert.

GLUKAGON
durch Muskelarbeit werden die Energiespeicher (Glykogen) angezapft, das erniedrigt den Blutzuckerspiegel, daher schütten die Inselzellen Glukagon aus, das fördert die Abgabe von Glukose aus der Leber (Glykogenabbau), dieses Glykogen wird dann zu Glukose umgewandelt und in den Blutkreislauf abgegeben und versorgt dadurch die Zellen.

Dieses Referat wurde eingesandt vom User: spaten




Kommentare zum Referat Bauchspeicheldrüse: