Suchbegriff:

Arabische Ziffern - Referat



Die arabischen Ziffern, die aus den indischen Ziffern hervorgegangen sind und nur im Westen als "arabische" bezeichnet werden, gleichen in etwa denen, die noch heute in der westlichen Welt gebraucht werden. Im 13. Jahrhundert wurden sie durch die Araber nach Europa gebracht und ein Jahrhundert später bereits als "arabische" bezeichnet. Die arabischen Ziffern boten gegenüber römischen Ziffern den Vorteil, das Dezimalsystem sehr einfach abzubilden. Die Anwendung mathematischer Operationen ist mit arabischen Ziffern besonders bei großen Zahlen sehr viel einfacher zu bewerkstelligen als mit römischen. Mit den zehn Ziffern der arabischen Zahlen lässt sich jede beliebige Zahl bilden, während bei den römischen Ziffern nur mit komplizierten Additions- und Subtraktionsregeln eine Zahl zu bilden ist. Arabisch 3446 bedeutet in römischen Ziffern: MMMCDXLVI, 3456 bedeutet MMMCDLVI.

Obwohl arabische Schrift von rechts nach links gelesen wird, werden im Arabischen die Zahlen in "umgekehrter" Richtung gesprochen (z.B. "Zwei und Zwanzig") daher folgen Zahlen der durch den "Westen" übernommenem Systematik: Einser ganz rechts, links gefolgt von Zehnern, Hundertern, Tausendern etc.

Die europäisch-arabischen Ziffern sind im Zusammenhang mit der Algebra, der Trigonometrie, der Geometrie sowie der Astronomie aus den westarabischen ,andalusischen (Spanien, Maghreb), Ziffern entstanden. Die Araber selbst nennen ihre Zahlen "indische Zahlen" und bezeichnen unsere Form der Darstellung als "westliche Zahlen".

Während heute Ziffern meist so gesetzt werden, dass alle Ziffern gleiche Höhe haben, verwendete man besonders früher (aber in anspruchsvollem Satzdruck noch heute) sog. Minuskelziffern, die auch Oberlängen und Unterlängen haben.
Dieses Referat wurde eingesandt vom User: DTH-VERE




Kommentare zum Referat Arabische Ziffern: