Suchbegriff:

Anorganische Säuren (Zusammenfassung) - Referat



Anorganische Säuren
Begriff: „Säure“:
Säuren sind Stoffe, die bei der Reaktion von Nichtmetalloxiden mit Wasser entstehen
(z.B. Schwefelsäure: H2O +SO3-->H2SO4),
die bei der Reaktion H+ abgeben und die bei der Dissoziation (Zerfall) in Wasser in H+ und in ein negatives Nichtmetallion zerfallen . Nachweis: Leitfähigkeit

Die Gegenspieler der Säuren nennt man Laugen, oder Alkalien. Sie entstehen bei der Reaktion von Metalloxiden mit Wasser
(Natronlauge: 2NaO + H2O--> 2NaOH)

Laugen werden durch die Molekülgruppe OH- ausgezeichnet und dissoziiert somit in Wasser in OH- und ein positives Metallion. Aufgrund der entgegen gesetzten Ladungen kann man das H+-Ion neutralisieren indem man die gleiche Menge an Lauge dazu gibt. Dabei entsteht
Wasser und ein darin gelöstes Salz.
(Na+ + OH- + H+ + Cl- -->H2O + Cl- + Na+
Verdunstung-> NaCl)

Um festzustellen ob man eine Säure oder Lauge vorliegen hat, und um zu bestimmen, wie stark diese ist, setzt man Indikatoren ein.

Indikatoren:
Indikator (lateinisch: anzeigen). Bei Berührung mit einer in Wasser gelösten Säure oder Lauge verändern Indikatoren die Farbe. Je nach Stärke der Säure/Lauge, verfärbt sich der Indikator unterschiedlich stark (Säuren: rot / Laugen: bläulich-violett)
Den unterschiedlichen Farbabstufungen wurde ein Zahlenwert zugeordnet, der ph-Wert,
(ph = lateinisch: potentia hydrogenii>Wasserstofkraft)
Auf dem ph-wert stehen von 0-7 die Säuren, 7 ist neutral und auf 8 -14 stehen die Laugen

Bindungsarten:
Säuren gehen polare Atombindungen ein: Daher verbleibt, bei der Dissoziation das bindende Elektronenpaar komplett beim Säurerest, der negativ wird.


Beispiele:
Salzsäure(HCl): Schmelzpunkt: -114°C; Siedepunkt:- 85°C.
Sehr gut in H2O löslich.

Schwefelsäure(H2SO4): Schmelzpunkt:10°C ; Siedepunkt: 340°C.
Stark Wasser anziehend (hygoskopisch).

Dieses Referat wurde eingesandt vom User: Major_Milford




Kommentare zum Referat Anorganische Säuren (Zusammenfassung):