Suchbegriff:

Anabole und Steroide - Referat



Anabolika Facharbeitstext


Ich habe das Thema „Anabolika“ mit der Fragestellung, was für Auswirkungen und Nachteile das Anabolika auf den menschlichen Körper hat.
Als aller erstes möchte ich euch erklären, was überhaupt Anabolika bedeutet. Anabolika ist der umgangssprachlich Ausdruck für "Anabole Steroide". Anabolika ist von dem Wort anabol abgeleitet und bedeutet „Wachstum“, der tatsächliche Fachbegriff in der Sportwelt ist hier für Steroide. Steroide unterteilt man in 2 Gruppen anabole Steroide und 2. Androgene Steroide.

Um erklären zu können, was der Unterschied zwischen anabol und Androgen ist, ist hierfür eine bestimmte Messlatte angesetzt. Alle Stoffe die stärker als das männliche Hormon Testosteron sind, gelten als Androgene Steroide und alle die darunter liegen sind anabole Steroide.
Testosteron ist als das männliche Hormon bekannt, welches für vermehrten Haarwuchs, Aknebildung, Bluthochdruck und verstärkten Sexualtrieb bekannt ist.

1. Anabole Wirkung
Hauptmerkmal dieses Stoffes sind, dass durch diesen Einsatz das Hormonhaushalt des Körpers minimal beeinträtigt wird, das heißt jeder menschliche Körper produziert Hormone, wenn die zugeführten Hormone sehr hoch sind, besteht für den Körper kein Anlass, selber Hormone zu produzieren.
Deswegen werden anabole Steroide vornehmlich von weiblichen Sportlerinnen und leichtgewichtigen Kraftsportlern verwendet.
Wie eingangs erwähnt, wird der Hormonhaushalt sehr minimal berührt, so dass es kaum zu ungewünschten Nebenwirkungen aufgrund von Ansammlungen vom überflüssigen Testosteron kommt.
Durch die Anwendung der Anabolen Steroide erfährt der Sportler einen minimalen Körpergewichtzuwachs, aber dafür einen ernormen Kraftzuwachs, die einer Person bisher unbekannte Leistungen ermöglichen kann. Deswegen wird dieser Stoff vornehmlich von Hochleistungssportlern im Bereich der Ausdauer (Sprinten, Slalom, 1000m Lauf) wo minimales Gewicht aber hohe Leistung erfordert wird.
Ein Gewichtzuwachs von 6 – 10 kg in 8 Wochen ist gut möglich.

2. Androgene Steroide
Androgene Steroide sind, wie vorhin erwähnt, Stoffe die mindestens so stark sind wie das männliche Hormon Testosteron. Bei Anwendung dieser Stoffe wird der Hormonhaushalt so stark beeinflusst, dass der Körper während der Anwendung der Steroide die Produktion vom körpereigenen Hormonen einstellt und es geht soweit, dass der Körper so negativ beeinflusst ist, dass sogar nach der Anwendung der Körper vermindert oder schlimmstenfalls gar nicht mehr körpereigene Hormone produziert, die dann nur noch medikamentös behandelt und auf ein normalwert gebracht werden können.
Mögliche Nebenwirkungen sind, aufgrund der Anhäufung des Hormons Testosteron,
Ausschlag, sprich Akne, Wutausbrüche, Bluthochdruck, Herzryhtmusstörungen, Haarausfall oder vermehrter Haarwuchs, Leberschäden dies ist immer von der Person und von der Verträglichkeit der Person abhängig. Des Weiteren sind noch seltene Fälle möglich, wie Einschrumpfung des Hodens, aufgrund der Einstellung der Produktion von Hormonen, Herzklappenvergrößerung, weil die Herzklappe des Menschen auch ein Muskel ist, dass bei der Anwendung von Steroide mitwachsen kann.
Frauen können bei der Anwendung androgener Steroide hauptsächlich folgende Nebenwirkungen wie Bartwuchs, Vermännlichung des Gesichtes und eine tiefere Stimme, die dann irrevisibel sind, d. h. Nicht wiederheilbar oder -kehrbar sind. Die Nebenwirkungen muss die betreffende ein lebenlang mit sich tragen.
Androgene Steroide werden hauptsächlich von Sportlern verwendet, wo ein hohes Maß an Kraft erforderlich ist und das Körpergewicht keine Rolle spielt wie z. B. Im Football, Ringen, Boxen usw.
Viele fangen schon im jungem Alter mit dem injizieren von Steroiden an . Die Frage "Soll ich Steroide nehmen“ ist heutzutage von vielen sehr schnell mit einem Ja beantwortet, denn "Die meisten tuhen es"! Die Schwelle vor allem bei jungen und unerfahrenen Sportlern ist deutlich gesunken. Dabei ist vielen nicht klar, welche Belastung eine Anabolika kur für den Körper darstellt, um es praktisch zu sagen: bei einer Kur führt der Bodybuilder 1000-2500% der Normdosis (Eigenproduktion) an Hormonen zu. Dies ist natürlich mit Nebenwirkungen verbunden. Herzprobleme
Es ist eine unaufhörlich tickende Zeitbombe und eines der größten Langzeitprobleme beim Bodybuilder, schon bei Naturalbodybuildern ist aufgrund der gestiegenen Körpermasse ein so genanntes Sportlerherz festzustellen. Steroidbenutzer erhöhen das Wachstum der Herzmuskeln, denn ein Steroide lässt auch den Herzmuskel wachsen. Der Körper kann auch in bestimmten Situationen selbst sehr viel Testosteron produzieren, um Anpassungen an äußere Bedingungen vorzunehmen (Ein Jäger in der Steinzeit hatte mehr Muskeln als ein Sammler). Auch lange Kuren mit mittleren oder hohen Dosierungen sind von Nachteil.
Impotenz
Sehr stark abhängig von der eigenen Person, es gibt welche, die während einer Testosteron Kur einen sehr stark gesteigerten Sexualtrieb haben, doch sehr viele haben während der Kur einen Durchhänger. Nach jeder langen und intensiven Testosteron Kur, erschlafft der Penis und man kriegt auf gut deutsch keinen mehr hoch. der Körper produziert keine eigenes Testosteron mehr, Deine Hoden sind nach einer 4 monatigen Kur von nur 250mg Testosteron pro Woche auf die halbe Größe geschrumpft, dies muss wiederum durch Medikamente behoben werden . Es ist ein Medikamenten Kreißlauf.
Prostata
Diese kleine im Körper sitzende Drüse reagiert auf Steroideinnahme mit Wachstum, sie stellt die Flüssigkeit her, mit der bei der Ejakulation die Spermien vermischt werden.
Ohne die Prostata hat Mann auch keinen schönen Orgasmus. Personen, die genetisch vorbelastet sind, sprich Fälle von Prostatakrebs oder Prostata Vergrößerung in der Familie haben sollten besonders vorsichtig sein.
Leber
Die Leber wird beim Abbau vieler anaboler Tabletten sehr stark belastet, manch einer, der 10 Tabletten Dianabol ( ein Steroide ) einnimmt, hat Leberwerte wie ein Alkoholiker nach einem durchgesoffenen Wochenende, auch wenn die Leber scheinbar unendlich viel ertragen kann, so sind etliche Bodybuilder (einige auch mit Nierenversagen) im Alter gestorben . Dabei einige Profis aus den Siebziger Jahren
Haarausfall
Testosteroneinnahme führt je nach Veranlagung zu Haarausfall. Der Haarausfall ist von der Dosis abhängig. Der Haar Ausfall ist nicht kehrbar, aber es gibt ein mittel was man bei der Anwendung nebenbei einnehmen kann, was den haar Ausfall verlangsamt. (Es kommen immer mehr Medikamente dazu.




Akne
bei vielen kommt es aufgrund hormonellen Ungleichgewichts nach der Kur zu schlimmer Akne, ohne Medikamente dauert es schon eine Zeit (etwa 2 Monate, je nach Stufe evtl. vorhandener eigener Akne) bis sie weggehen. Während der Kur nehmen viele starke Medikamente gegen die Akne ein. Dies wiederum hat die Nebenwirkungen, Übelkeit und Erbrechen. Und dann muss man wiederum ein Medikament gegen Übelkeit und Erbrechen nehmen.
Blutfettwerte
Die ungünstige Verschiebung der Cholesterinwerte führt auf Dauer zu Problemen mit den Arterien und Herzen, Folge sind Arterienverkalkung, Herzinfarkt und Schlaganfall .Wenn man Testosteron regelmäßig in Gramm Einheiten zu sich nimmt stirbt man an Arterienverkalkung.
Aggression
Es gibt zwei Varianten, wie Testosteron die Leute aggressiv machen kann, einmal haben wir den eh schon aggressiven Bodybuilder, dessen Ausbrüche noch verstärkt werden, mindestens genauso gefährlich ist aber "Der Stille", sprich jemand, der sonst im Leben alles in sich rein frisst und das aufgestaute dann auf Testosteron plötzlich raus lässt.
Medizinische Komplikationen
Kommst Du während einer Kur ins Krankenhaus, weil Du z.B. einen Unfall hattest, so hast Du eine große Chance auf medizinische Komplikationen, kein Arzt kann sich einen Reim auf Deinen Blutspiegel machen, der aussieht, als wenn eine Bombe eingeschlagen hätte, bei der Narkose kann es zu schweren Komplikationen kommen, Sie spritzen Dir ein Medikament, um Dich zu stabilisieren, doch zu Ihrer Verwunderung ist der Effekt ein anderer, da Dein Organismus vollkommen anders reagiert, er injiziert also ein anderes Mittel und schon wieder verschlechtert sich der Zustand, dies endet dann z.B. im Koma
Depressionen
Depressionen können während und nach der Kur auftreten, wenn eh schon ein Mensch zu extremen Gefühlen neigt, dann kann es passieren, dass man die wunderschönsten Depressionen erlebst, Kann natürlich wieder mit Psychopharmaka behandelt werden (+1 Medikament mehr ...)
Spritzenabszesse
Durch unsauberes Arbeiten bei der Injektion oder durch verunreinigten Stoff vom Schwarzmarkt / Südländern kann es zum Vereiterungen kommen. Fast jeder Bodybuilder hatte schon einen Abszess der gerade noch so mit Medikamenten behandelt werden konnte
Wassereinlagerungen
Vor allem bei hohen Dosierungen, z.B. von Sustanon/Omnadren und Dianabol oder Anapolon ziehst Du einige bis 10 kg Wasser Vor allem Anfänger lassen sich davon täuschen, denn nach Absetzen bleibt von der Masse nicht viel (was wieder zum Problem Abhängigkeit führt) - wenn erwünscht, kann mit Antiöstrogenen der Wassereinlagerung vorgebeugt werden.
Sehnenabrisse
Ein solcher Riss hört sich nicht gut an, beim Bankdrücken hört man plötzlich ein Schnacken und der Trizepsmuskel ist abgerissen, Ursache dieses Problems ist der zu schnelle Aufbau, wie er bei extremen Stoffern auftritt, denn die Sehnen passen sich viel langsamer an (Verdickung) als die Muskeln, hinzu kommt die androgene Komponente von Testo, die Deinen Körper mehr drücken lässt als eigentlich möglich wäre.
Bluthochdruck
Wassereinlagerung und Bluthochdruck lassen das Gesicht bei Kniebeugen aussehen rot anlaufen. Führt in Kombination mit schlechten Leberwerten zum Beispiel zu einem Hirnschlag oder Infarkt, ein Gerinnsel löst sich durch den hohen Blutdruck und verstopft einen an einer unpassenden Stelle die Blutbahn. Plötzlich kann man die rechte Seite nicht bewegen oder der Atem setzt aus etc.






Kommentare zum Referat Anabole und Steroide: