Suchbegriff:

Alfred Wenger - Referat



"Alfred war ein alter Schulfreund, der einzige, mit dem Blank über all die Jahre den Kontakt aufrechterhalten hatte.
Sie hatten zusammen das Gymnasium und die Universität besucht." (S.16)
Wenger ist etwas jünger als Blank, aber sein Haar war bereits in der Studienzeit grau geworden. Jetzt war es schlohweiß. Es fiel ihm bis auf die Schultern.
Blank behauptete, dass Wenger seinem Haar mindestens fünfzig Prozent seines Erfolgs als Psychiater verdanke." (S.19)
Im Roman spielt Wenger die Rolle eines wirklichen Freundes und sachkompetenten Psychiaters und zeichnet sich durch seine Loyalität allen Bezugspersonen gegenüber aus.
Er ist ein durch und durch integrer Charakter.
Als ihm Blank von seinem Pilztrip erzählt, diagnostiziert Wenger ihn zunächst als "Psilocybin-Trip der intensiveren Sorte" und fragt nach bekannten Nachwirkungen: "Stimmungsschwankungen? Euphorien? Depressionen?" (S.106).
Er interpretiert auch Blanka psychische Veränderung:
"Psilocybin verändert die Sinneswarnehmungen, die zeitlichen und räumlichen Wahrnehmungen, den Bewusstseinszustand.
Es vermittelt dir ein anderes Selbstgefühl. Das kann zu einer Veränderung im Verhalten, in den Werturteilen und in den persönlichen Eigenschaften führen.
Du hast auf deinem Trip die Einsicht gewonnen, dass es nichts gibt außer dir selbst.
Und dieser Erkenntnis entsprechend verhält sich dein Unterbewusstsein." (S.107)
Wenger ist es auch, der Blank zur Wiederholung des und Korrektur durch eine gezielte Richtungsänderung rät (vgl. S. 108)
Und ihn auf diese Reise begleitet.
Er bestätigt auch Blanks Verdacht, dass er beim ersten Trip einen Pilz mit einem anderen Wirkstoff erwischt haben könnte (vgl S. 146).
Ebenso erfolgt die Waldtherapie im Eschengut auf Wengers Vorschlag hin (vgl. ebd.).
Sogar Lucille und Arshad hilft der Psychiater. Doch obwohl er immer besorgter wird, als er von Blanks Verhalten gegen Evelyne und Arshad hört sowie vom Tod Joe Gassers, rät er Lucille und Arshad von einer Anzeige bei der Polizei ab.
Lucille gegenüberwahrt Wenger auch sein Arztgeheimnis bezüglich Blanks Erkrankung.
Wengers Identifizierung von Blanks Handschrift im Pilzatlas verdankt sich letztlich, dass die Polizei am Ende vor Ort ist und Ott nach vollbrachtem Mord direkt in ihre Hände läuft.
Letztlich hat Wengers Rat, den Trip zu wiederholen und korrigieren, die Heilung Blanks am Schluss erst möglich gemacht.




Kommentare zum Referat Alfred Wenger: