Suchbegriff:

Albert Camus - Referat



Thema der Hausarbeit:Erläutere inwiefern man sich den Sisyphos als einen glücklichen
Menschen vorstellen muss!(nach Albert Camus)


Sisyphos, ein Mensch aus der griechischen Mythologie, wird wegen seiner Frevel auf der Erde in die Unterwelt verbannt, wo er einen Stein einen Hang hinaufwälzen muss, der aber sobald er nach oben befördert wird, sofort an seinen Ausgansgpunkt zurückrollt.
Doch anstatt wie manch anderer einfach aufzugeben und sich seinem Schicksal zu beugen, seine Qual zu bekennen und damit die Götter anzuerkennen, rollt Sisyphos, der Gottlose, den Stein immer un immer wieder hinauf, völlig bewusst der Tatsache, dass seine Arbeit weder Sinn noch ein Ende hat.
Damit hat er eingesehen, dass das Verlangen der rationalen Menschen nach Klarheit in der irrationalen Welt absurd ist, und verkörpert diese Erkenntnis, indem er aus Trotz und Verachtung des Schicksals sich vollkommen seiner Arbeit widmet und diese ohne zu hinterfragen akzeptiert.
Sein Schicksal gehört damit ihm, er bestimmt wann und wie schnell er zum Beispiel den Stein wieder hochwälzt, er ist Herr seiner Zeit, da ein Ende nicht absehbar ist.
Es gibt deshalb auch kein höheres Wesen, dass über ihm stehen muss(Gottlosigkeit).
Er siegt somit über die Götter die ihn eigentlich mit der Arbeit quälen/bestrafen wollten für seine Gottlosigkeit bzw. mit dem Wissen über die Absurdidät,und nach ihrer Meinung Ausweglosigkeit, seiner Arbeit.
Da er die Erkenntnis und die Akzeptanz der Sinnlosigkeit bewusst erlebt, ist er von der unaufhörlichen und sinnlosen Sinnsuche befreit und kann sich ganz sich selbst widmen bzw. seiner Arbeit, die sein Leben ausmacht.
Er hat also seine vollkommene Freiheit erreicht, da niemand ihm Vorschriften machen kann und er alleine bestimmt wie er mit der Situation umgeht.
Er ist frei jeden Moment seines Lebens zu erfahren und selbst die äußere Absurdität als sein Glück (seinen Sieg) zu begreifen und akzeptieren, da auch sie zu seinem, von ihm gewollten und gewähltem Leben nun einmal gehört wie die Nacht zum Tag.
Man kann Sisyphos als einen glücklichen Menschen ansehen, da durch die Negation eines höheren Sinns in seinem Leben und deshalb auch Gott, seine Arbeit ihn vollkommen ausfüllt und er nicht seine ganze Lebenszeit damit verwenden muss nach einem höheren Sinn für seine Existenz zu suchen bzw. ihn zu begreifen, sondern es frei gestalten kann.


Dieses Referat wurde eingesandt vom User: -klönchen-




Kommentare zum Referat Albert Camus: