Suchbegriff:

Agrarsysteme - Referat



Agrarsysteme

Agrarsysteme beschreiben die verschiedenen Arten, Landwirtschaft zu betrieben. Es gibt zwei Hauptformen von Agrarsystemen:

Subsistenzwirtschaft

Die Subsistenzwirtschaft zielt darauf ab, nur den Eigenbedarf zu decken. Daher werden keine Überschüsse erzielt. In der Folge können keine Geräte und Maschinen gekauft werden, da kein Geld von Überschüssen vorhanden ist.

Dieses System existiert praktisch nur in Entwicklungsländern, dort allerdings wider Willen.

Marktorientierte Systeme

In marktorientierten Systemen werden möglichst viele Überschüsse produziert. Diese werden dann auf den Markt gebracht, um Gewinn zu erzielen (ohne entsprechende Agrarförderungen ist das in der Praxis kaum möglich).

Dieses System wird in den Wirtschaftsländern angewandt.


Formen der Landwirtschaft

Viehwirtschaftssysteme

Stallviehhaltung:

In Österreich z.B. im Marchfeld und im Weinviertel
eigener Stallmist, der nach längerer Lagerung auf Felder aufgebracht werden muss
Tierarten: v.a. Rinder, Schweine, Geflügel

Weidewirtschaft:

weltweit sehr verbreitet

Tierarten: v.a. Pferde, Rinder, Kamele, Schafe, Rentiere

Formen der Weidewirtschaft:

Nomadismus (Der Mensch zieht mit dem Vieh herum)
b) Halbnomadismus (z.B. Rentierhaltung: Es wird zwischen Sommer- und Winterweide gewechselt)

Extensive stationäre Weidewirtschaft
Mustersysteme in USA und Australien (Ranch):

In großen Betrieben nützt man verschiedene Parzellen nacheinander ⇒ keine Überweidung.

Almwirtschaft:

In Österreich seit 13. Jahrhundert

Kombination aus Stallviehhaltung und Weidewirtschaft
Winter: Stallviehhaltung

Sommer: Weidewirtschaft (Vieh auf Mittel- oder Hochalm)


Ackerbau & Dauersysteme

Wanderfeldbau:

Da der Boden von Jahr zu Jahr Nährstoffe verliert, werden regelmäßig neue Felder erschlossen. Die Alten können von der Natur zurückerobert werden.

meist Subsistenz (z. B. in den tropischen Regenwäldern)

Landwechselwirtschaft:

3-Felder-System: Am 1. Feld wird Sommergetreide angebaut, am 2. Wintergetreide; das 3. liegt brach. Nach einem Jahr wechseln die Felder. Das bewirkt, dass der Boden Nährstoffe wieder ansammeln kann.

Fruchtwechselwirtschaft:

Es werden abwechselnd verschiedene Getreidesorten angebaut. Zwischendurch kann das Fedl auch brach liegen. Der Boden kann sich so wieder regenerieren.


Reisanbau: Intensivkultur

Terassenanbau, Schwemmlandböden

Spezialisierte Marktfruchtbau
z.B.:
Plantagenwirtschaft in den Tropen und Subtropen
großflächiger Weizenanbau (z.B. in USA)

Quelle(n) für dieses Referat: keine Angaben




Kommentare zum Referat Agrarsysteme: