Suchbegriff:

1. FC Nürnberg - Referat



1. Gründung
Im Jahr 1888 wurde von Schülern an den freien Nachmittagen Fußball gespielt. Es wich den Regeln des englischen Rugbys etwas ab aber im Großen und Ganzen war es ähnlich. Am 4. Mai 1900 traf man sich wieder und sie waren sich alle einig, dass sie den Fußballsport in Nürnberg wieder aufleben lassen wollten.

2. Fanfreundschaften und Rivalitäten
Fanfreundschaften werden unter anderem mit Schalke 04 und Rapid Wien innig geführt. Dabei ist die Fanfreundschaft die am ältesten bestehende der Fußball-Bundesligageschichte.

Große Rivalen sind allein schon aus geografischer Hinsicht der FC Bayern und das Kleeblatt Greuther Fürth. Über die Jahre haben sich vor allem aus Fanhinsicht Rivalitäten mit dem VfB Stuttgart, der Eintracht aus Frankfurt und RB Leipzig gebildet.

3. Erfolge des Clubs
Der 1. FC Nürnberg war zur damaligen Zeit Rekordmeister bis ihn der FC Bayern 1987 ablöste.

Daten hierzu:
Deutscher Meister
1920, 1921, 1924, 1925, 1927, 1936, 1948, 1961, 1968
Deutscher Pokalsieger
1935, 1939, 1962, 2007

4. Stadion
1923 wurde der Architekt beauftragt das Stadion zu errichten. Im Jahr 1928 war es fertig und es war für 37000 Zuschauern Platz. Zunächst hieß es Städtisches Stadion. Zu dieser Zeit diente das Stadion vor allem für Turnfeste und Leichtathletikveranstaltungen, selten fand ein Fußballspiel statt.
In der Zeit des Nationalsozialismus integrierte es Albert Speer als „Stadion der Hitlerjugend“.
1991 wurden die alten Tribünen durch neue ersetzt und so bot das Stadium für 44.600 Zuschauer Platz. Der Name wurde in Frankenstadion geändert.
Durch den bisher letzten Umbau ist nicht nur der Name geändert worden sondern man hat eine bessere Sicht auf das Spielfeld, die Tartanbahn gibt es immer noch. In den Tribünen wurden VIP-Logen eingebaut und es gibt moderne Videoanzeigetafeln. Neben dem Frankenstadion, easyCredit-Stadion und dem Städtischen Stadion wurde 2014 das Stadion zum Grundig-Stadion umbenannt. Seit dem 1. Januar 2016 hieß das Stadion allerdings nicht mehr so, weil der Stadionnamensgeber absprang. Nach einer erfolgreichen, von der von der Consorsbank geführten Crowdfounding-Aktion hat das Stadion den Namen von Clublegende Max Morlock erhalten und heißt absofort: Max-Morlock-Stadion. Derzeit fasst das Nürnberger Stadion 50.000 Zuschauer. Neben Berlin, Braunschweig und Darmstadt ist Nürnberg das einzige Stadion in dem es noch eine Tartan-Bahn gibt, die für andere Sportveranstaltungen genutzt werden kann. Seit Mitte 2017 ist der Südsektor ausgenommen Gästeblock gesperrt um Geld einzusparen.

5. Legenden
5.1. Max Morlock
Max Morlock wurde am 11.5.1925 geboren und starb am 10.09.1994. Er war ein Fußballer der Superlative, er schoss für den Club in knapp 500 Spielen etwa 300 Tore. Mit Nürnberg wurde er 1948 und 1961 Deutscher Meister. Im Jahr 1954 wurde er Weltmeister und er feierte einen Pokalsieg mit dem Club.
Max Morlock, ist bis heute der größte Fußballer des 1. FC Nürnberg der von 1940-1964 für den Club aktiv war. Vor einigen Jahren wurde zu Ehren von Max Morlock eine Statue in der Nordkurve in Lebensgröße platziert. Ebenfalls wurde der Block 8 im Nürnberger Grundig Stadion nach ihm benannt. Bis vor kurzem gab es immerwieder Aktionen und Aufrufe der Ultras, die forderten, dass das Stadion nach Max Morlock benannt werden sollte. Seit der bereits genannten Crowdfounding-Aktion der Consorsbank hat sich dies bewährt.

5.2. Marek Mintal
Marek Mintal wurde am 2.9.1977 in Zilina (Slowakei) geboren. Er war ebenfalls einer der größten Spieler, wenn nicht sogar DER beste ausländische Spieler der jemals
beim Club war. Nachdem er 2003 zum Club gewechselt war, wurde er 2004 in der 2. und 2005 in der 1. Bundesliga Torschützenkönig. Seit diesen Titeln ist Marek Mintal in Nürnberg nur noch als Phantom bekannt. Seinen „größten“ Triumph erlebte Marek Mintal 2007 als der Club nach langer Zeit mal wieder den DFB-Pokal in Berlin gewinnen konnte. Des Weiteren war er 45x für die Slowakische Nationalmannschaft aktiv. Nach seinem Karriereende 2013 ist er zunächst Co-Trainer der 1. Mannschaft gewesen, seit 2015 ist er Co-Trainer der 2. Mannschaft gemeinsam mit Andreas Wolf.

5.3. Javier Pinola
wurde am 24.02.1983 in Buenos Aires (Argentinien) geboren. Sein Spitzname unter den Cluberern ist „Pino“. Er war von 2005-2015 beim Club aktiv, in dieser Zeit wurde er Publikumsliebling. Nach seinem Abgang in der letzten Saison, waren viele Clubfans sehr traurig und enttäuscht und forderten den Sportvorstand auf ein Abschiedsspiel für Pino zu organisieren. Er versprach, noch in seiner Amtszeit, dass Pino ein Abschiedsspiel erhalten würde und ein Block nämlich Block 25 nach ihm benannt wird. Sein Markenzeichen waren vor allem die verrückten Frisuren die er in der Clubzeit hatte. Im Jahre 2012 besuchte Pinola mit seiner Familie den Nürnberger Tiergarten, an diesem Tag geschah etwas Kurioses im Tiergarten jeze, ein Tapir wurde geboren. Demnach wurde das Tapirbaby nach Pino benannt. 2015 wurde sein Vertrag beim Club leider nicht mehr verlängert, daher wechselte er zurück in seine Heimat nach Argentinien zu Rosario Central.

6. allgemeine Informationen
In der Vorstandschaft befinden sich seit September 2015 Andreas Bornemann, der im Bereich Sport verantwortlich ist. Michael Meeske, ist im Bereich Finanzen Verwaltung, Marketing sowie Öffentlichkeitsarbeit zuständig. Der Trainer heißt Michael Köllner seit März 2016 und stammt aus der Oberpfalz.
Der 1.FC Nürnberg ist auch bekannt als Fahrstuhlmannschaft, weil sie Rekordauf- und leider auch Rekordabsteiger sind.
Derzeitige Exklusivpartner des Clubs sind Hauptsponsor Nürnberger Versicherungen, Umbro Kulmbacher, Grundig, N-Ergie, Lotto Bayern, WÖHRL, PSD-Bank sowie AUDI.

Zitat Heiner Stuhlfauth zum Abschluss:
„Es ist eine Ehre, für diese Stadt, diesen Verein und die Bewohner Nürnbergs zu spielen. Möge all dies immer bewahrt werden und der großartige FC Nürnberg niemals untergehen.“




Kommentare zum Referat 1. FC Nürnberg: