Suchbegriff:

"Sanfter Tourismus" am Beispiel Lesachtal - Referat



Sanfter Tourismus
am Beispiel
Lesachtal


Geografische Lage

Das Lesachtal ist ein Hochalpental im
südwestlichsten Teile Kärntens. Es liegt zwischen den Karnischen Alpen
(im Süden) und den Lienzer Dolomiten (im Norden).




Allgemeines über das Lesachtals

4 Orte, schlossen sich 1972 zur Gemeinde
Lesachtal zusammen:
Birnbaum
Liesing
St. Lorenzen
Maria Lugau


Die Gemeinde erstreckt sich über ein Gebiet von 190 km² und hat 1700
Einwohner, wobei ein charakteristisches Merkmal für das Tal die vielen
kleinen Streusiedlungen sind.

Landwirtschaft, Tourismus sind die wichtigsten Einkommensquellen des Tales,
wobei die beiden Wirtschaftsformen gleichermaßen von einander
abhängig sind.

Insgesamt werden 110.000 Übernachtungen
jährlich in den 1500 zu Verfügung stehenden Gästebetten
gezählt. Die meisten Touristen sind begeisterte
Bauernurlauber.




Auszeichnungen

1991 wurde das Lesachtal zur „Europas
umweltfreundlichster und naturbelassenster Alpengemeinde“
ausgezeichnet.
Außerdem wurde das Lesachtal zur
Landschaft des Jahres 1995/96 gekürt. Zusätzlich ist es Mitglied der
Angebotsgruppe „Dorfurlaub in Österreich“.


Aktivitäten

Fischen:
hochalpines Wildwasser-Fliegenfischen in
Verbindung mit unvergleichlicher Naturschönheit.

Das Wasser hat Trinkwasserqualität
Fische: Bachforelle, Regenbogenforelle,
Bachsaibling, Äsche,
Angeboten werden ua.:

Fliegenfischerlehrgänge
Erlebnistage
an der Gail,
Reviere: Patern-Aue, Luggauer Böden, Pergila Plümpfe,
Bärfälle
Rafting, Hydrospeed

entlang der Karnischen Alpen auf der
Gail
Kajak:
von Schwierigkeitsgrad 1-4; See bzw.
Flüsse (Gail, Drau)
Canyoning:
Neopren-Anzug, Flossen – Kopf voraus die
Stromschnellen hinunter
Mountainbiking
Paragliding
Trekking
Wandern
300 km markierte Wanderwege führen an
wunderschönen Kapellen, Kirchen & Mühlen vorbei.
Klettern für alle
Schwierigkeitsgrade
Langlaufen


Naturrodelbahn
• Mineralheilwasser Tuffbad
Bäder gegen rheumatische
Beschwerden
Dampfbad
Inhalationen zur Reinigung der
Atemwege
Massagen (Unterwasser, Ganzkörper,
Teilmassagen)
Reflexzonenmassagen
Fangopackungen (Heilschlamm),
Heublumenpackungen



Gründe für sanften Tourismus

Das es im Laufe der Jahre nicht zu einer
übertouristischen Entwicklung ge-kommen ist, ist wohl zum einen auf die
relative Abgeschiedenheit des Tales und zum anderen auf die Mentalität der
Lesachtaler zurückzuführen.

Leitidee:
Für die Menschen soll der Lebens-, Kultur-
und Wirtschafts-, Erholungs-und Naturraum im Mittelpunkt stehen. Einer dieser
Ideen ist die vorhandenen Ressourcen im Tal zu nutzen, dazu zählt in erster
Linie die Nutzung der intakten Landschaft und Umwelt für den
Tourismus.
Das heißt, dass die intakte Landschaft
die wichtigste Ressource dieses Tales ist, da dies das beste Verkaufsargument
für jeden Touristen ist.

Der Wintertourismus spielt im Lesachtal eine
untergeordnete Rolle, da es keine Schilifte gibt und es zukünftig auch
keine geben wird.

Ziel ist ein sanfter Wintertourismus mit
Schwerpunkt Winterwandern, Langlaufen & Rodeln, um die Umwelt zu
schonen.



Unterbringung


Es gibt viele verschiedene Arten der
Unterbringung. Angefangen mit kleinen Pensionen bis hin zu luxuriösen
Ferienwohnungen die allerdings auch recht teuer sind. Am beliebtesten sind
Zimmer und Ferienwohnung direkt bei Bauern.



Am Beispiel einer Vierköpfigen Familie mit
einer 5-jährigen Tochter und einem 10 –jährigen Sohn die Urlaub


Sanfter Tourismus
am Beispiel
Lesachtal





Allgemeines über das Lesachtals

4 Orte, schlossen sich 1972 zur Gemeinde Lesachtal
zusammen:
Birnbaum
Liesing
St. Lorenzen
Maria Lugau


Die Gemeinde erstreckt sich über ein Gebiet von 190 km² und hat 1700
Einwohner, wobei ein charakteristisches Merkmal für das Tal die vielen
kleinen Streusiedlungen sind.

Landwirtschaft, Tourismus sind die wichtigsten Einkommensquellen des Tales,
wobei die beiden Wirtschaftsformen gleichermaßen von einander
abhängig sind.

Insgesamt werden 110.000 Übernachtungen
jährlich in den 1500 zu Verfügung stehenden Gästebetten
gezählt. Die meisten Touristen sind begeisterte
Bauernurlauber.



Auszeichnungen

1991 wurde das Lesachtal zur „Europas
umweltfreundlichster und naturbelassenster Alpengemeinde“
ausgezeichnet.
Außerdem wurde das Lesachtal zur Landschaft des
Jahres 1995/96 gekürt. Zusätzlich ist es Mitglied der Angebotsgruppe
„Dorfurlaub in Österreich“.


Aktivitäten

Fischen
Rafting
Hydrospeed

Kajak
Canyoning

Paragliding
Trekking
Wandern

Die Leitidee des Sanften Tourismus im Lesachtal ist es
die vorhandenen Ressourcen so gut wie möglich zu nützen, ohne dabei
auch einen Massentourismus (wie z B am Arlberg,...) zu setzen.
Dieses Referat wurde eingesandt vom User: LumaLaLaine




Kommentare zum Referat "Sanfter Tourismus" am Beispiel Lesachtal: