Suchbegriff:

Exegese des ersten Schöpfungsberichtes - Referat



Wer ist der Sender?
Der Sender (Verfasser des Textes) ist die Priesterschaft aus dem Babylonischem Exil.

Wer ist der Empfänger?
Empfänger des Textes sind die Isrealischen Exilierten, welche nach und nach immer mehr dem Glauben an Marduk verlieren und wieder an den Gott der Israeliten „Jahwe“ glauben sollen.

Wodurch ist die historisch-soziale Situation, in der Sender und Empfänger leben, gekennzeichnet?
Sowohl Sender als auch Empfänger leben im Babylonischen Exil, nach dem sie miterlebt haben, wie während eines verloren Krieges gegen die Babylonier, ihr Land Israel als auch das Jahwevolk untergingen. Die Sender waren verzweifelte Augenzeugen, die mit ansehen mussten, wie ihre Landsmänner ein Teil der babylonischen Kultur und Religion wurden.

Was könnte den Autor veranlasst haben, in dieser Situation seine Adressaten anzusprechen?
Der Autor möchte die Empfänger dazu aufrufen die Fremde Kultur nicht aufzunehmen, sondern weiterhin an Jahwe zu glauben, was sehr schwer war, da es keine Kultstätten wie z.B. Tempel mehr gab.

Außerdem möchte der Autor Jahwe als einzig wahren Gott dar stehen lassen.

Welche Mittel verwendet er dazu? Welche ursprüngliche Bedeutung haben diese Mittel?
Der Autor beschreibt die Taten Jahwes mit den Worten „Gott sprach…“ (Paralellismus) wodurch deutlich wird, dass alles was Gott geschaffen hat, durch seinen Willen geschehen ist.

Des Weiteren beantwortet der Autor die Frage nach Warum und nicht nach dem Wie. So schafft Gott als erstes immer den Lebensraum und dann seine Bewohner, somit erschafft Gott die Welt um den Lebewesen und somit auch den Menschen einen Lebensraum zu geben.
Auch bei der Erschaffung des Menschen geben, die im Exil lebenden babylonischen Priester, Aufschluss über die Frage nach dem Wozu. Der Mensch wurde erschaffen, um über die Erde, als Gottes Stellvertreter, zu herrschen.

Was will der Sender damit erreichen? Intention?
Der Autor möchte, dass die Isrealiten im Exil Jahwe als den Schöpfer der Welt ansehen, und nicht Marduk. ➔ JHWT mächtiger und sympathischer als Marduk

Was sagt der Text vor dem Hintergrund seiner ursprünglichen Situation uns heute?
Der Text gibt den Menschen in der heutigen Zeit einen Sinn warum die Welt erschaffen worden ist, da die Wissenschaft nur eine Antwort auf das Warum bieten kann. Nach Kaufmann ist es eine Funktion von Religion, die Kosmiesierung, den Menschen eine Antwort auf das Warum zu geben.





Kommentare zum Referat Exegese des ersten Schöpfungsberichtes: